LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lügde

Am 22. Juni wird in Henkenbrink Brot gebacken

Heimat- und Verkehrsverein Falkenhagen hat Pläne für 2019

So wie 2016 sollen am 22. Juni 2019 wieder im sanierten Feldbackofen in Henkenbrink Brot und Kuchen gebacken werden, plant der Heimat- und Verkehrsverein Falkenhagen. Archivfoto: afk

So wie 2016 sol­len am 22. Juni 2019 wie­der im sa­nier­ten Feld­back­ofen in Hen­ken­brink Brot und Ku­chen ge­ba­cken wer­den, plant der Hei­mat- und Ver­kehrs­ver­ein Fal­ken­ha­gen. Ar­chiv­fo­to: afk

Lügde-Fal­ken­ha­gen (af­k). Vor drei Jah­ren hat der Hei­mat- und Ver­kehrs­ver­ein Fal­ken­ha­gen den Feld­back­ofen in Hen­ken­brink, nach­dem er viele Jahre un­ge­nutzt blieb, um­fang­reich sa­niert und mit ei­nem äußerst er­folg­rei­chen Fest wie­der in Be­trieb ge­nom­men. "Wir wol­len diese Tra­di­tion jetzt wie­der auf­le­ben las­sen", kün­digt der Vor­sit­zende Jörg Schra­der an: Man plant am 22. Juni wie­der ein Back­ofen­fest in Hen­ken­brink.

Zu­sam­men mit sei­nen eben­falls ein­stim­mig wie­der­ge­wähl­ten Vor­stands­kol­le­gen Tor­ben Ger­king (2. Vor­sit­zen­der), Schrift­füh­re­rin Anke We­ber und Kas­sie­rer Lutz Os­ter­mann so­wie den Neu­li­gen Meike Weh­ling (stell­ver­tre­ten­den Schrift­füh­re­rin) und Mar­vin Mül­ler (2. Kas­sie­rer) hat sich Schra­der ei­ni­ges vor­ge­nom­men: Der kleine Ver­ein er­füllt sich in die­sem Jahr den lang ge­heg­ten Wunsch ei­ner Vo­gel­uhr, wie sie be­reits auch an an­de­ren Stel­len im Groß­ge­mein­de­ge­biet ent­lang von Wan­der­we­gen auf­ge­stellt ist. 2018 hat­ten die Mit­glie­der be­reits mit we­sent­li­cher Un­ter­stüt­zung von Karl Scha­per den be­lieb­ten Rast­platz "G­ins­ter-Ecke" durch neue In­fo­ta­feln zu Tie­ren und In­sek­ten ab­ge­run­det und die In­nen­räume des Dorf­ge­mein­schafts­hau­ses in Ei­gen­leis­tung re­no­vier­t.Außer­dem kommt das Most-Mo­bil am 11. Ok­to­ber er­neut zum Dorf­ge­mein­schafs­haus und bie­tet den Fal­ken­ha­ge­nern die Mög­lich­keit, ihr selbst ge­ern­te­tes Obst dort in Saft zu um­zu­wan­deln. "Das hat sich so gut ein­ge­spielt, dass wir das auf je­den Fall für un­sere Bür­ger auch wei­ter an­bie­ten wol­len", so Jörg Schra­der. Er lobte auch die Zu­sam­men­ar­beit mit Stadt­ma­na­ge­rin Ca­ro­lin Nas­se, die dem Ver­ein un­ter an­de­rem da­bei half, För­der­mit­tel für drin­gend benötig­tes Werk­zeug zu ak­qui­rie­ren.

vom 15.06.2019 | Ausgabe-Nr. 24B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten