LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kultur

Simone Fleck versammelte etwa 200 Kabarettbegeisterte in der Ziegelei

Tipps und Tricks vom Figurenkabinett

 

Lage (wit­t). »Es kommt wirk­lich eine schwie­rige Zeit auf uns zu«, un­ter­strich Si­mone Fleck am ver­gan­ge­nen Frei­tag mit erns­ter Miene und ei­nem Tan­nen­baum auf dem Kopf. Doch den eher pes­si­mis­ti­schen Wor­ten zum Thema Weih­nach­ten hatte die Ka­ba­ret­tis­tin un­ge­wöhn­li­che Tipps zur Ab- und Selbst­hilfe ent­ge­gen­zu­set­zen. Während ih­res Pro­gramms »Nur La­metta macht mich kecka«, schlüpfte die Künst­le­rin in der La­gen­ser Zie­ge­lei von ei­ner in die nächste Rol­le, war mal vol­ler Hass auf die be­sinn­li­chen Ta­ge, dann wie­der auf dem schma­len Grad zwi­schen den Ge­schlech­tern un­ter­wegs – im­mer je­doch mit ei­nem ganz ei­ge­nen Stil und Pro­fes­sio­na­lität.

»­Ver­brin­gen Sie ihre Fei­er­tage mög­lichst weit von­ein­an­der ent­fernt«, riet Fleck den Zuhö­rern und emp­fahl der männ­li­chen Hälfte im Raum fast im sel­ben Atem­zug eine Wüs­ten­rei­se. In ih­rer Rolle als Tante Ir­men­gart ka­men sol­che Sätze und Ge­schenk­tipps, wie etwa ein Ho­den­trä­ger mit Blin­den­zei­chen, voll ko­mi­scher Ü­ber­zeu­gung aus ih­rem lo­cke­ren Mund. Doch die trat­schende Frau mit rot-grü­nem Man­tel und La­metta auf dem Kopf war nur eine Fa­cette in Flecks ob­sku­rem Per­so­nen­ka­bi­nett. Durch eine rie­sige Brille »­gaf­fen­d« und mit schlab­bern­der Sport­be­klei­dung am Kör­per, brachte sie ihre ü­ber­spitzte Ver­sion des Man­nes, die na­hezu alle Vor­ur­teile in sich ver­ei­nigt, auf die Bühne des In­dus­trie­mu­se­ums. In Lat­schen und im­mer ei­ner Hand am Schritt ließ die Ka­ba­ret­tis­tin den ent­täusch­ten Han­nes ü­ber Frauen und Weih­nachts­ge­schenke nu­scheln. »So rich­tig dank­bar sind Frauen uns nie«, stellte ihre Fi­gur zwi­schen ei­ner Staub­sau­ger-Haus­ge­burt und ei­nem ein­geöl­ten Kör­per im Ti­ger­tanga be­trof­fen fest. Dass Fleck in ih­ren Rol­len gerne be­son­ders ex­treme Per­sön­lich­keits­bil­der mal­te, be­wies al­len voran Oma Wal­ly. Die fie­ses­ten Tricks zu ver­brei­ten, wie man an­de­ren das Weih­nachts­fest gründ­lich ver­miest und die Ver­wand­ten mög­lichst weit von sich ent­fernt zu hal­ten, la­gen ge­nau im In­ter­es­sen­ge­biet der al­ten Da­me. Auf ih­rem Stock leh­nend, im lan­gen grauen Man­tel und mit ei­nem zu großen Ge­biss im Mund, streute sie ih­ren Hass in das Pu­bli­kum, lachte da­bei ü­ber­zeu­gend wie eine He­xe, oder grinste ein­fach ins Lee­re. Ne­ben die­sen ein­zig­ar­ti­gen Ein­la­gen scheute die Ka­ba­ret­tis­tin auch kei­nes­wegs den di­rek­ten Kon­takt zum Pu­bli­kum – schmückte Zuhö­rer auf weih­nacht­lich-sa­do­ma­so­chis­ti­sche Weise und wan­derte trat­schend durch die Stuhl­rei­hen. In ei­nem etwa zwei­stün­di­gen Pro­gramm tra­fen die Ka­ba­rett­be­geis­ter­ten auf mar­kante Fi­gu­ren und herr­lich ü­ber­trie­bene The­men, die mal mehr, mal we­ni­ger mit Weih­nach­ten zu tun hat­ten.

Nach der letz­ten Ver­an­stal­tung der Reihe »­Ka­ba­rett in der Zie­ge­lei« konnte Tom Kum­mer­feldt von ei­nem Bie­le­fel­der Kul­tur­ma­na­ge­ment zu­frie­den auf durch­weg hohe Be­su­cher­zah­len zurück­bli­cken und ankün­di­gen, dass Lioba Al­bus nächs­tes Jahr noch ein­mal Sta­tion in Lage ma­chen wird.

vom 12.12.2007 | Ausgabe-Nr. 50A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten