LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Bad Salzuflen

Buch mit Erinnerungen der Bad Salzufler Familie Krecke erschienen

»Unser geliebtes Salzuflen«

Bad Sal­zu­flen (m­h). Es sind Ge­schich­ten aus dem Le­ben ei­ner Fa­mi­lie. Es sind Ge­schich­ten ü­ber den All­tag in ver­gan­ge­nen Zei­ten, Ge­schich­ten von Kind­heit, von Ge­bäu­den und Men­schen. Vor al­lem aber sind es Ge­schich­ten ei­ner Stadt. Ein neu er­schie­ne­nes Buch ge­währt dem Le­ser Zu­gang zu dem al­ten Sal­zu­flen, ent­führt ihn in die Zeit zwi­schen 1850 und 1918. »Un­ser ge­lieb­tes Sal­zu­flen« wird aus der Sicht von sechs Mit­glie­dern der Fa­mi­lie Kre­cke dar­ge­stellt.

Die Fa­mi­lie Kre­cke war zwei Jahr­hun­derte lang eine der an­ge­se­hens­ten und ein­fluss­reichs­ten Fa­mi­lien der Stadt. »Im­mer wie­der ha­ben ver­ein­zelte Kreckes, Män­ner wie Frau­en, zum Stift ge­grif­fen, um ihre Er­in­ne­run­gen, die Ge­schichte der Fa­mi­lie und die der Stadt nie­der­zu­schrei­ben«, er­klärt Dr. Ste­fan Wie­se­kop­sie­ker, der das Buch her­aus­ge­bracht hat. Die Auf­zeich­nun­gen hat der His­to­ri­ker im Nach­lass der Fa­mi­lie ent­deckt, als er ihn für das Stadt­ar­chiv be­ar­bei­te­te. »Es sind Ta­ge­bücher, Auf­sätze oder Teile der ‘K­recke’­schen Fa­mi­li­ennach­rich­ten’, die ich für das Buch aus­ge­wählt ha­be«, so der Her­aus­ge­ber. Die »Fa­mi­li­ennach­rich­ten« sind um 1930 in klei­ner Auf­lage ge­druckt wor­den – auf diese Weise wur­den ent­fernt le­bende Mit­glie­der der weit ver­zweig­ten Fa­mi­lie auf dem Lau­fen­den ge­hal­ten.

»Das Buch ist keine Kon­kur­renz zu der kürz­lich ver­öf­fent­lich­ten Bad Sal­zu­fler Stadt­ge­schich­te«, sagt Wie­se­kop­sie­ker. Die Stadt­ge­schich­te, so er­klärt er, sei ein wis­sen­schaft­lich fun­dier­tes, in­ter­essan­tes Werk – ‘Un­ser ge­lieb­tes Sal­zu­flen’ ein Band zum Schmökern. »­Die sechs Au­to­ren ent­führen uns in ein schon vor Zei­ten un­ter­ge­gan­ge­nes Sal­zu­flen und er­we­cken die al­ten Fa­mi­lien mit ih­ren Häu­sern und Ge­schäf­ten, die zahl­rei­chen Feste und Fei­ern, die längst in Ver­ges­sen­heit ge­ra­te­nen Kin­der­spiele und Un­ter­neh­mun­gen in die Um­ge­bung zu neuem Le­ben.« So be­rich­ten die Kreckes von Aus­flü­gen etwa mit der klei­nen Bahn an die Loo­se. Oder schil­dern, wie sie sich als Kin­der in den Kur­park schli­chen und er­wi­scht wur­den. Auch ü­ber an­dere be­kannte Sal­zu­fler er­fährt der Le­ser ei­ni­ges: Zum Freun­des­kreis der Kre­cken gehör­ten etwa die Fa­mi­lien Hoff­mann und Bark­hau­sen. Um die Ge­schich­ten noch an­schau­li­cher zu ma­chen, hat Wie­se­kop­sie­ker viele Ab­bil­dun­gen, dar­un­ter so­wohl Fa­mi­li­en­fo­tos als auch Stadt­an­sich­ten und Post­kar­ten, hin­zu­ge­füg­t.

Das Buch ist mit der Un­ter­stüt­zung der Stadt Bad Sal­zu­flen, des Hei­mat- und Ver­schö­ne­rungs-Ver­eins und des Lip­pi­schen Hei­mat­bun­des im Vogt­meier-Ver­lag er­schie­nen. Es ist für 14,95 Euro in al­len Buch­hand­lun­gen er­hält­lich.

vom 12.12.2007 | Ausgabe-Nr. 50A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten