LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lügde

Busschul-Stunde für Fahrschüler der Grundschule St. Marien Lügde

Unterricht an der Haltestelle

Lügde (af­k). »­Die Si­cher­heit in den Schul­bus­sen und an den Hal­te­stel­len ist für uns ein wich­ti­ges The­ma, bei dem die zu­stän­di­gen Stel­len eng zu­sam­men­ar­bei­ten müs­sen«, sagt die Lei­te­rin der Ge­mein­schafts­grund­schule St. Ma­rien in Lüg­de, An­neli Run­te. Sie war durch­aus be­geis­tert, als der Lüg­der Bus­un­ter­neh­mer Jörg Brinn, der seit 16 Jah­ren den Schul­bus­ver­kehr in Lügde be­strei­tet, im letz­ten Jahr die In­itia­tive er­griff, um zu­sam­men mit Po­li­zei­o­ber­kom­missar Uwe Büker von der Ver­kehrs­si­cher­heits­be­ra­tung der Kreis­po­li­zei­behörde in Det­mold kurz nach Be­ginn des neuen Schul­jah­res den der­zeit 40 Fahr­schü­le­rin­nen und -schü­lern der 1. und 3. Klas­sen ih­rer Schule eine Art »­Bus­schu­le« an­zu­bie­ten. Brinn: »Es ist zwar zum Glück in all den Jah­ren bei uns hier in Lügde im Schul­bus­ver­kehr nichts Schlim­me­res pas­siert, aber es gab durch­aus schon sehr haa­rige Si­tua­tio­nen, wo ei­gent­lich nur noch Glück schlim­mere Fol­gen ver­hin­der­te.« Für ihn und seine Fah­re­rin­nen und Fah­rer, die im Schul­bus­ver­kehr ein­ge­setzt wer­den, gehört es ver­pflich­tend da­zu, dass sie alle an ei­nem ADAC- Bus­fah­rer-Spe­zi­al­trai­ning teil­neh­men. »Das ist zwar nicht bil­lig, aber wir wol­len von un­se­rer Seite al­les dafür tun, um un­se­ren Teil zur Si­cher­heit der Kin­der auf dem Schul­weg bei­zu­tra­gen«, er­klärt Brinn.

Der Schul­bus ist für Kin­der ein si­che­res Ver­kehrs­mit­tel. Dies geht aus ei­ner Sta­tis­tik des Bun­des­ver­ban­des der Un­fall­kas­sen her­vor. Den­noch bleibt ein Rest­ri­si­ko: Zu­letzt er­eig­ne­ten sich jähr­lich bun­des­weit um die 3.000 Schü­lerun­fälle beim Schul­bus- Trans­port. Drei Haupt­pro­bleme bei den Schul­bus­fahr­ten gibt es, weiß Ober­kom­missar Uwe Büker: »­Die Ge­fah­ren bei der An­fahrt der Busse an die Hal­te­stel­le, feh­lende Sitz­plätze und ü­ber­füllte Busse zur Kos­ten­ein­spa­rung so­wie un­dis­zi­pli­nierte Schü­ler während der Fahr­t.« Sitz­plätze seien in aus­rei­chen­der Zahl vor­han­den, ver­si­chert Jörg Brinn, der dann aber recht ein­drucks­voll mit sei­nem großen Schul­bus de­mons­triert, wie wich­tig das rich­tige Ver­hal­ten der Schü­ler an der Hal­te­stelle ist. Nicht nur, dass in Lügde an der Grund­schule eine Leh­re­rin für die ent­spre­chende Dis­zi­plin sorgt – wich­tig ist es auch für Kin­der eine po­ten­zi­elle Ge­fah­ren­quelle zu er­ken­nen: Vor­der­kante und Sei­ten­teile des Bus­ses ra­gen bei der An­fahrt an die Hal­te­stelle seit­lich ü­ber die Rä­der und da­mit ü­ber die Bord­stein­kante hin­aus. Es ist also sehr ge­fähr­lich, beim War­ten auf den Bus zu nahe an der Bord­stein­kante zu ste­hen. Brinn hat dazu rot­weiße Pi­lo­nen auf­ge­stellt. Bei der An­fahrt mit ge­rin­ger Ge­schwin­dig­keit flie­gen diese künst­li­chen Hin­der­nis­se, ob­wohl schon mit Ab­stand zur Bord­stein­kante auf­ge­stellt, in ho­hem Bo­gen weg.

Po­li­zei­o­ber­kom­missar Uwe Büker er­klärt kind­ge­recht das rich­tige Ver­hal­ten dann auch beim Ein­stei­gen: Das heißt nach­ein­an­der und ohne Drän­geln, denn je­der be­kommt einen Platz.

Und dann kommt das Ex­pe­ri­ment, das großen Ein­druck macht: Um die Aus­maße eins Bus­ses und das Sicht­feld ei­nes Bus­fah­rers ge­nau zu er­le­ben, dür­fen die Kin­der ab­wech­selnd auf den Fah­rer­sitz hin­ter das große Lenk­rad klet­tern.

Ein Helm wird zum Ge­schoss als er im Mit­tel­gang des Ge­fährts nach ei­ner kur­zen Bem­sung durch Jörg Brinn durch den Bus fliegt - eine Si­tua­tion, wie sie im Straßen­ver­kehr im­mer wie­der vor­kommt. Das de­mons­triert, wie wich­tig das Sit­zen auf den Plät­zen im Bus ist. Der Po­li­zei­be­amte machte auch deut­lich, dass Es­sen und Trin­ken während der Schul­bus­fahrt ver­bo­ten sin­d.

»Ein Pro­blem ist auch die häu­fig feh­lende Dis­zi­plin im Schul­bus«, weiß Jörg Brinn aus lang­jäh­ri­ger Er­fah­rung. »Da wird ge­schubst, ge­drän­gelt oder auch mal ge­schla­gen. Als Fah­rer bist du da im Bus zwangs­läu­fig ab­ge­lenkt. Ge­rade El­tern von Schulan­fän­gern, die gleich von An­fang an auf den Schul­bus an­ge­wie­sen sind, soll­ten rich­ti­ges Ver­hal­ten mit ih­ren Kin­dern be­spre­chen und ü­ben. Das gilt für das War­ten an der Hal­te­stel­le, den Weg zum Schul­bus, das Ein- und Aus­stei­gen und die Fahrt im Bus.«

Die Lüg­der Fahr­schü­ler der Grund­schule St. Ma­rien je­den­falls wis­sen nach die­ser »­Bus­stun­de« zu­min­dest, wie es rich­tig geht. Vor­ge­se­hen ist fer­ner, einen sol­chen Info-Tag dem­nächst auch in den Grund­schu­len Ri­schenau und El­brin­xen so­wie den jun­gen Fahr­schü­lern des Schul­zen­trums am Ram­berg an­zu­bie­ten.

vom 12.09.2009 | Ausgabe-Nr. 37B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten