LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lügde

»Steckenpferd« und »Kleines Hufeisen« für 21 Jungen und Mädchen

Reiter-Nachwuchs bestens vorbereitet

Ri­schenau (af­k). Der Aus­bil­dung des rei­ter­li­chen Nach­wuch­ses hat sich der Reit- und Fahr­ver­ein »Zwei Schwal­ben« Ri­schenau in den Jah­ren sei­nes Be­ste­hens stets ver­schrie­ben. Während sich das som­mer­li­che Tur­nier mit Dres­sur- und Spring­prü­fun­gen im­mer stär­ker auch zu ei­ner Ver­an­stal­tung der jün­ge­ren Rei­te­rin­nen und Rei­ter ent­wi­ckelt, wird im Herbst der Schwer­punkt mehr dar­auf ver­legt, dass sich die Mäd­chen und Jun­gen erste Spo­ren im kor­rek­ten Um­gang mit Pfer­den und theo­re­ti­schem Hin­ter­grund­wis­sen ver­die­nen. Im Ver­ein selbst ha­ben mit Gabi Tho­ren­meier und Silva Schüre er­fah­rene Aus­bil­de­rin­nen die Ar­beit mit Kin­dern und Pfer­den ü­ber­nom­men. Schon die Kleins­ten kön­nen da­bei den rich­ti­gen Um­gang mit den Pfer­den er­ler­nen. Was sie be­reits kön­nen, das be­wie­sen jetzt sechs Kin­der dem Aus­bil­der und Prü­fer Vol­ker Rick­hof aus Eschen­bruch. Dazu gehört vor al­lem das Ge­wöh­nen an ein Pferd und die Ver­mitt­lung des Ge­fühls für das Rei­ten. Das ge­schieht in ers­ter Li­nie in der Ar­beit an der Lon­ge, wo­bei die Kin­der auf dem Pfer­derü­cken auch kleine Turnü­bun­gen aus­führen. Im theo­re­ti­schen Teil er­fah­ren die Jüngs­ten dann auch be­reits ei­ni­ges ü­ber das rich­tige Ver­hal­ten mit dem Pferd und die kor­rekte Füt­te­rung – Wis­sen, das auch vom Prü­fer ab­ge­fragt wird. Der jüngste Teil­neh­mer war hier dies­mal sie­ben Jahre alt. Vol­ker Rick­hof sah sich die Leis­tun­gen sehr ge­nau an, be­sprach sie an­sch­ließend und gab wert­volle Tipps fürs wei­tere Trai­ning. Am Ende be­ka­men alle als An­er­ken­nung für die Teil­nahme das »­Ste­cken­pferd« ü­ber­reicht.

Ab so­fort gibt es auch das so ge­nannte »Zwer­gen­rei­ten« für die Jüngs­ten. Je­weils sonn­tags zwi­schen 10 Uhr und 14 Uhr kön­nen die Kin­der eine Stunde lang erste rei­ter­li­che Kon­takte mit den Pfer­den auf­neh­men. »Un­ser jüngs­ter Zwer­gen­rei­ter ist der­zeit ge­rade mal vier Jahre al­t«, be­rich­tet Gabe Tho­ren­mei­er, die mit den Kin­dern spie­le­risch den Um­gang mit den Pfer­den er­ar­bei­tet.

Bei den Be­din­gun­gen zum »Klei­nen Huf­ei­sen« wird es dann schon an­spruchs­vol­ler: Zu den Prü­fungs­fächern gehört der Um­gang mit dem Pferd (das Führen, An­bin­den, das Pas­sie­ren an­de­rer Pferde und die Pfer­de­pfle­ge), das Zäu­men und Sat­teln der Pfer­de, das Auf- und Ab­sit­zen, Bahn­dis­zi­plin und das Rei­ten ü­ber und um nied­rigste Hin­der­nisse so­wie im Theo­rie­be­reich Put­zen, Zäu­men, Sat­teln und Le­der­pfle­ge, Grund­kennt­nisse der Reit­lehre ü­ber Sitz und Hil­fen und Huf­schlag­fi­gu­ren so­wie der Pfer­de­hal­tung, Füt­te­rung, des Tier­schut­zes und der Un­fall­ver­hütung. Der Prü­fer hat bei der Prü­fung die Sach­kun­dig­keit und Ge­schick­lich­keit im Um­gang mit Pferd oder Po­ny, den Sitz und die Hil­fen­ge­bung des Rei­ters bzw. der Rei­te­rin zu be­ur­tei­len. Prü­fer Riek­hof schaute auch hier sehr ge­nau hin, be­vor er letzt­lich al­len Kan­di­da­tin­nen das Kleine Huf­ei­sen in Form ei­nes Stof­f­ab­zei­chens und ei­ner Ur­kunde ü­ber­reich­te. »Im kom­men­den Jahr wer­den wir hier bei uns die Mög­lich­kei­ten schaf­fen, die Be­din­gun­gen für die Rei­ter­na­deln in Bronze zu er­fül­len«, kün­digte der Vor­sit­zende des Reit- und Fahr­ver­eins, Frie­del Rin­ne, an.

Der Ver­ein mit dem Rei­ter­hof bie­tet auch Schnup­per­tage an, in de­nen zum Bei­spiel Ju­gend­li­che von 8 bis 19 Uhr den Ta­ges­ab­lauf auf ei­nem Rei­ter­hof prak­tisch er­le­ben kön­nen. In­be­grif­fen ist da­bei natür­lich auch eine Reit­stun­de. In­ter­es­sen­ten kön­nen sich an­mel­den un­ter 05283/1801.

Als nächste Ver­an­stal­tung wird im De­zem­ber das tra­di­tio­nelle Weih­nachts­rei­ten des Ver­eins ge­ben.

vom 03.11.2007 | Ausgabe-Nr. 44B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten