LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Bad Salzuflen

Erneut "Twittergewitter”

Foto: Pixabay

Fo­to: Pi­xa­bay

Er­neut "T­wit­ter­ge­wit­ter”ü­ber Bad Sal­zu­flen #bad­sal­zu­flen112: Feu­er­wehr be­rich­tet ü­ber All­tag der haupt­amt­li­chen Kräfte Bad Sal­zu­flen. Nach der er­folg­rei­chen Pre­miere im ver­gan­ge­nen Jahr gibt es am kom­men­den Diens­tag,11. Fe­bruar (11.2.) das nächste "T­wit­ter­ge­wit­ter” der Feu­er­weh­ren. An­läss­lich des eu­ro­pa­wei­ten Not­ruf­tags stel­len die haupt­amt­li­chen Kräfte und die Be­rufs­feu­er­weh­ren im Land ih­ren All­tag vor. Auch die Feu­er­wehr Bad Sal­zu­flen macht mit. "Es glau­ben lei­der im­mer noch viele Men­schen, dass un­sere haupt­amt­li­chen Kräfte nur auf der Wa­che her­um­sit­zen und auf den nächs­ten Ein­satz war­ten. Ein Irr­tum”, sagt Da­niel Ho­bein, Pres­se­spre­cher der Sal­zu­fler Wehr. Viel­mehr wer­den auf der Wa­che an der Oer­ling­hau­ser Straße zahl­rei­che Auf­ga­ben ü­ber­nom­men, um die Ar­beit der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr Bad Sal­zu­flen auf­recht zu er­hal­ten. Das al­les soll im Rah­men des "T­wit­ter­ge­wit­ter­s” auf der Seite des Kurz­nach­rich­ten­diens­tes Twit­ter ge­zeigt wer­den. Un­ter den be­kann­ten Has­h­tags #bad­sal­zu­flen112 und #112­live wer­den von mor­gens 8 Uhr bis abends um 20 Uhr ak­tu­elle Fo­tos und In­for­ma­tio­nen rund um die Bad Sal­zu­fler Feu­er­wehr ver­öf­fent­licht. Auch Einsätze kön­nen da­bei sein. "Wer uns fol­gen möch­te, kann di­rekt un­se­ren Ka­nal auf twit­ter.­com/f­w­bad­sal­zu­flen abon­nie­ren”, er­klärt Ho­bein. Al­ter­na­tiv wer­den alle Mel­dun­gen auf der Ho­me­page der Bad Sal­zu­fler Feu­er­wehr so­wie zeit­ver­setzt auch auf der Fa­ce­book-Seite der Wehr ver­öf­fent­licht. Egal ob bei der Schichtü­ber­ga­be, der Fahr­zeug­kon­trolle am Mor­gen, der ge­mein­sa­men Rü­cken­schule oder dem Dienst­sport am Nach­mit­tag: Die Fol­lower sind für einen Tag ganz dicht am Feu­er­wehr­ge­sche­hen dran. Ne­ben dem Wer­ben für mehr Ver­ständ­nis für die Ar­beit der Feu­er­wehr, hat das "T­wit­ter­ge­wit­ter” auch einen wei­te­ren Hin­ter­grund: "Im­mer noch gibt es Men­schen, die die Not­ruf­num­mer 112 nicht aus­wen­dig ken­nen. Des­we­gen möch­ten wir mit der Ak­tion die Ruf­num­mer noch be­kann­ter ma­chen”, be­rich­tet Ho­bein. Bei der Pre­miere des Twit­ter­ge­wit­ters 2019 wa­ren rund 40 Be­rufs­feu­er­weh­ren aus ganz Deutsch­land da­bei. Die Bad Sal­zu­fler Feu­er­wehr war da­bei eine der we­ni­gen haupt­amt­li­chen Wa­chen. Mehr als 20.000 Men­schen konn­ten sei­ner­zeit al­leine mit den Tweets dort er­reicht wer­den. Diese Zahl soll in die­sem Jahr noch­mals ge­stei­gert wer­den. (LM­H/d­hob) Da­tei: BS­FR05AR8945_1.jpg Be­schrif­tung: fire-4224749_1920 Be­schrei­bung: Fo­to: Pi­xa­bay Da­tei: BS­FR05AR8945_2.jpg Be­schrif­tung: fire-1792499_1920 Be­schrei­bung: Fo­to: Pi­xa­bay Da­tei: BS­FR05AR8945_3.jpg Be­schrif­tung: blue-light-475402_1920 Be­schrei­bung: Fo­to: Pi­xa­bay

vom 12.02.2020 | Ausgabe-Nr. 7A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten