LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Detmold

Wechsel an der Spitze der Bürgerstiftung Detmold

Der neue Stiftungsratsvorsitzende der Bürgerstiftung Detmold, Bernd Dohn, übernimmt das Amt von Friedrich Brakemeier (Dritter von links). Die Stiftungsvorstandsmitglieder Andre Brinkmann (Zweiter von links) und Maik Hübner freuen sich auf das gemeinsame Engagement für Detmold.

Der neue Stif­tungs­rats­vor­sit­zende der Bür­ger­stif­tung Det­mold, Bernd Dohn, ü­ber­nimmt das Amt von Fried­rich Bra­ke­meier (Drit­ter von links). Die Stif­tungs­vor­stands­mit­glie­der Andre Brink­mann (Zwei­ter von links) und Maik Hüb­ner freuen sich auf das ge­mein­same En­ga­ge­ment für Det­mold.

Vor knapp zwei Jah­ren hatte es be­reits einen Ge­ne­ra­ti­ons­wech­sel im heute von Andre Brink­mann ge­führ­ten Stif­tungs­vor­stand ge­ge­ben, der die lau­fen­den Ge­schäfte führt und die Be­schlüsse des Stif­tungs­ra­tes aus­führt. In die­sem Gre­mi­um, das un­ter an­de­rem ü­ber die Ver­wen­dung der Gel­der ent­schei­det, gibt es nun eben­falls eine Ver­jün­gungs­kur. Fried­rich Bra­ke­mei­er, der seit der Grün­dung 2004 Stif­tungs­rats­vor­sit­zen­der war, gibt sein Amt an Bernd Dohn ab. "Ich kon­zen­triere mich nun auf meine Auf­ga­ben als Großva­ter", sagt der 76-jäh­rige Bra­ke­meier und lacht. Mit an­de­ren zu­sam­men habe er ab 2003 die Grün­dung ei­ner Bür­ger­stif­tung vor­an­ge­trie­ben. Ein Haupt­an­lie­gen dafür sei die Wür­di­gung des ho­hen eh­ren­amt­li­chen Ein­sat­zes ge­we­sen. "­Schon da­mals gab es viele Auf­ga­ben, die die Kom­mune nicht mehr stem­men konnte und die die Grün­dung ei­ner Bür­ger­stif­tung not­wen­dig mach­te", erzählt Bra­ke­mei­er. Die Schwer­punkte la­gen vor al­lem im so­zia­len Be­reich. Auf Höhe der Flücht­lings­krise 2015/16 sei bei­spiels­weise rund 150 Frei­wil­li­gen die Aus­bil­dung zu So­zi­al­pa­ten bei der Volks­hoch­schule er­mög­licht wor­den. Darü­ber hin­aus wollte man Frei­wil­lige fin­den und ver­mit­teln, die sich en­ga­gie­ren woll­ten. Ge­nau das ge­schah in der Eh­ren­amt­li­chen-Frei­weil­li­gen-Agen­tur, die heute "1.000 hel­fende Hän­de" heißt. Eine kleine Än­de­rung, die die neue Vor­stands­riege auf den Weg ge­bracht hatte und die Men­schen auf ei­ner emo­tio­na­len Ebene ab­ho­le. Ins­ge­samt habe sich das neue Vor­stands­team ein we­nig an­ders auf­ge­stellt und der Bür­ger­stif­tung wei­te­ren Schwung ver­lie­hen. Ein mo­der­ne­rer In­ter­ne­t­auf­tritt, öf­fent­lich­keits­wirk­same Kam­pa­gnen, die ge­zielte An­spra­che von jun­gen Men­schen ü­ber so­ziale Netz­wer­ke, Pro­jekt­ko­ope­ra­tio­nen mit Un­ter­neh­men und wei­tere Ak­zente seien ge­setzt wor­den. "Da­bei hal­ten wir wei­ter an der so­zia­len Aus­rich­tung fest", be­tont Vor­sit­zen­der Brink­mann. "Un­ser Ziel ist es, Zeit oder Geld zu ge­ne­rie­ren, um et­was für Det­mold ma­chen zu kön­nen." Und da­bei spiele wei­ter­hin das Eh­ren­amt eine große Rol­le. "Eh­ren­amt liegt im Tren­d", ist sich der neue Stif­tungs­rats­vor­sit­zende Bernd Dohn si­cher. Das zeige nicht zu­letzt die Dis­kus­sion ü­ber einen Bun­des­frei­wil­li­gen­dienst, die kürz­lich öf­fent­lich ge­führt wor­den sei. Dohn war 25 Jahre lang Haupt­ge­schäfts­füh­rer des Deut­schen Ju­gend­her­bergs­werks in Det­mold und ging im Früh­jahr die­ses Jah­res in den Ru­he­stand. Der 64-Jäh­rige freue sich auf seine Auf­gabe als neuer Stif­tungs­rats­vor­sit­zen­der. Wer sich in der Bür­ger­stif­tung en­ga­gie­ren möch­te, kann dies etwa durch Spen­den oder durch eh­ren­amt­li­ches En­ga­ge­ment tun. Wei­tere In­for­ma­tio­nen und Kon­takt­da­ten gibt es un­ter "ww­w.­bu­er­ger­stif­tung-det­mol­d.­de".(LMH)

vom 18.12.2019 | Ausgabe-Nr. 51A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten