LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Bad Salzuflen

Das Umweltzentrum (UWZ) Heerser Mühle ist ein Aushängeschild für Bad Salzuflen, genau wie der alljährliche Umwelttag, eins der größten ökologische Volksfest in der Region. Am Sonntag, 30. Juni, findet der Aktionstag rund um das Thema Umwelt und Natur bereits zum 30. Mal statt. Bis zu 8.000 Besucher werden dazu in an der Heerser Mühle erwartet.

Dr. Peter Bausch (Vorsiteznder Föderverein UWZ) und Ulrich Kaminsky (Geschäftsführer UWZ) sitzen auf Steien auf dem Gelände des Umweltzentrums Heerser Mühle.

Dr. Pe­ter Bausch (Vor­si­tezn­der Fö­der­ver­ein UWZ) und Ul­rich Ka­minsky (Ge­schäfts­füh­rer UWZ) sit­zen auf Steien auf dem Gelände des Um­welt­zen­trums Heer­ser Mühle.   weitere Bilder »

Zwi­schen 10 und 17 Uhr prä­sen­tie­ren sich rund 100 Aus­stel­ler auf dem Gelände an der Heer­ser Mühle 1-3. Dazu ha­ben die Or­ga­ni­sa­to­ren ein um­fang­rei­ches Kin­der- und Kul­tur­pro­gramm auf die Beine ge­stellt. Als be­son­de­res High­light zeigt der Schau­spie­ler Pe­ter Trab­ner un­ter freiem Him­mel das Stück "­Der Tod des Em­pe­do­kles" (12.30 Uhr, Treff­punkt Kin­der­spiel­gelän­de). Das Werk Fried­rich Höl­der­lins sei das erste Um­welt­drama ü­ber­haupt, auch wenn es noch vor der in­dus­tri­el­len Re­vo­lu­tion ge­schrie­ben wur­de, so die Ver­an­stal­ter des Um­welt­tags. Trab­ner hat das his­to­ri­sche Stück ak­tua­li­siert und The­men wie Ar­ten­viel­falt, Plas­tik­flut und Ver­mül­lung mit ein­fließen las­sen. Be­su­cher kön­nen auf ein "tem­po­rei­ches und spiel­freu­di­ge­s" Park­thea­ter freu­en. Um 10 Uhr wird die Ver­an­stal­tung mit Grußwor­ten von Dr. Pe­ter Bausch (Vor­sit­zen­der För­der­ver­ein Um­welt­zen­trum Heer­ser Mühle), Ur­sula Hei­nen-Es­ser (Um­welt­mi­nis­te­rin NR­W), Dr. Axel Leh­mann (Land­rat Kreis Lip­pe) und Dr. Ro­land Tho­mas (Bür­ger­meis­ter Bad Sal­zu­flen) eröff­net. An­hand der Red­ner­liste lässt sich schon ein we­nig die Be­deu­tung ab­le­sen, die der Um­welt­tag auch ü­ber die Gren­zen der Re­gion hin­aus er­reicht hat. "Das Fest ist ein Aus­hän­ge­schild für Bad Sal­zu­flen ge­wor­den", sagt Ul­rich Ka­mins­ky, Ge­schäfts­füh­rer des UWZ. Nach der Eröff­nung geht es wei­ter mit ei­nem ö­ku­me­ni­schen Got­tes­dienst un­ter der Re­mi­se. Auf dem Kin­der- und Kul­tur­pro­gramm steht un­ter an­de­rem die Gruppe "West­win­d" (11 Uhr). Die Sal­zu­fler Band tritt un­plug­ged auf und spielt Blues, Ol­dies und Irish Folk. Das Kin­der­thea­ter Sau­resani prä­sen­tiert um 12 Uhr das Stück "Ru­dolfs Schatz­su­che". Das Thea­ter­stück kommt nach An­ga­ben der Ma­cher mit nur neun Re­qui­si­ten aus. Die jun­gen Zu­schauer sind ein­ge­la­den, den Clown Ru­dolf bei der Jagd nach dem Schatz laut­stark zu un­ter­stüt­zen. Um 16 Uhr gehört die Bühne der Sän­ge­rin Sora aus Kas­sel. Die Ver­an­stal­ter kün­di­gen sie als Ne­w­co­me­rin an, die nicht nur mit ih­rer tol­len Stimme be­geis­tert. Be­kannt ist sie auch aus dem Fern­se­hen, wo sie bei "Das Su­per­ta­lent" auf­trat. Die Sän­ge­rin ver­bin­det ihre klas­si­sche Ge­sangs­aus­bil­dung mit ei­nem mo­der­nen So­und, auch das ein oder an­dere Co­ver-Stück wird zu hören sein. Auf­tre­ten wer­den auch die "WSA-Ban­d" aus Her­ford und Bands der Mu­sik­schule Bad Sal­zu­flen. Zum Pro­gramm gehören auch ein klei­ner Mit­tel­al­ter­markt im Stein­gar­ten so­wie der be­liebte Hand­wer­ker­markt. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren gab es dort un­ter an­de­rem Holz-, Me­tall- und Töp­fer­ar­bei­ten, Sei­fen, Ta­schen, Schmuck oder Ke­ra­mik "Da­ne­ben sind wie im­mer Schu­len, Kin­der­gär­ten und an­dere In­sti­tu­tio­nen da­bei", sagt Ka­mins­ky. Die UWZ-Fo­to­gruppe zeigt im Se­mi­nar­ge­bäude eine Bil­deraus­stel­lung. Rund 100 eh­ren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter sor­gen für einen rei­bungs­lo­sen Ab­lauf des Ta­ges. Das ganze Jahr ü­ber seien etwa drei Leute mit der Or­ga­ni­sa­tion der Ver­an­stal­tung be­schäf­tigt. "Nach dem Um­welt­tag ist vor dem Um­welt­tag", so Ka­mins­ky. Mit dafür ver­ant­wort­lich seien auch die ü­ber die Jahre im­mer an­spruchs­vol­ler ge­wor­de­nen Auf­la­gen. Die Or­ga­ni­sa­to­ren wol­len den Tag auch nut­zen, um ge­gen den ge­plan­ten Bau der B 239 neu zu pro­tes­tie­ren. Künst­ler und UWZ-Mit­ar­bei­ter An­dreas Bee­rens form­ten dafür mit der Mo­tor­säge drei fast baum­hohe Fi­gu­ren. Sie sol­len, mit ei­nem Ban­ner ge­gen den Bau der Bun­dess­traße aus­ge­stat­tet, dort ste­hen, wo laut Ka­minsky die Bö­schung ver­lau­fen wird, sollte es zum Neu­bau kom­men. Da­tei: BS­FR21AR8353_1.jpg Be­schrif­tung: Heer­ser Mühle Be­schrei­bung: Dr. Pe­ter Bausch (Vor­sit­zen­der Fö­der­ver­ein UWZ) und UWZ-Ge­schäfts­füh­rer Ul­rich Ka­minsky sit­zen auf Stei­nen auf dem Gelände des Um­welt­zen­trums Heer­ser Mühle. Fo­to: LMH Da­tei: BS­FR21AR8353_2.jpg Be­schrif­tung: IM­G_2298 Be­schrei­bung: Dr. Pe­ter Bausch (Vor­sit­zen­der Fö­der­ver­ein UWZ) und UWZ-Ge­schäfts­füh­rer Ul­rich Ka­minsky sit­zen auf Stei­nen auf dem Gelände des Um­welt­zen­trums Heer­ser Mühle. Fo­to: LMH Da­tei: BS­FR21AR8353_3.jpg Co­py­right: Heidi Stork Be­schrif­tung: sa_u­wz5_hst Be­schrei­bung: Viel Tru­bel beim letzt­jäh­ri­gen Um­welt­tag. Ar­chiv­fo­to: Heidi Stork Da­tei: BS­FR21AR8353_4.jpg Co­py­right: Heidi Stork Be­schrif­tung: sa_u­wz2_hst Be­schrei­bung: Beim Um­welt­tag des Um­welt­zen­trums Heer­ser Mühle ist der vier­jäh­rige Jo­nas voll bei der Sa­che, als es darum geht, mög­lichst viele En­ten zu an­geln. Fo­to: Heidi Stork Da­tei: BS­FR21AR8353_5.jpg Co­py­right: Heidi Stork Be­schrif­tung: sa_u­wz1_hst Be­schrei­bung: Früh übt sich: Die kleine Ma­tilda hat es sich auf dem Melk­sche­mel be­quem ge­macht. Auch wenn die Kuh hier durch einen Ei­mer er­setzt wird, ha­ben die Drei­jäh­rige und ihre Mama Nina Bock große Freude am mel­ken. Ar­chiv­fo­to: Heidi Stork

vom 26.06.2019 | Ausgabe-Nr. 26A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten