LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Schüler brauchen verlässliche 
sozialpädagogische Kontaktpersonen

Bildungskonferenz: Kreis will die Schulsozialarbeit weiterentwickeln und stärken

Organisierten den Fachtag „Schulsozialarbeit – vielfältig und professionell“: (von links) Irmgard Weishaupt, Veronika Spogis (LWL Münster Jugend und Schule), Dr. Ulrich Preuß (Chefarzt, Klinikum Lippe Kinder- und Jugendpsychiatrie), Markus Rempe, Landrat Dr. Axel Lehmann, Prof. Dr. Nicole Tigges (TH Dortmund), Klaus Landrock (Stadt Lage) und Therese Dallmeier (Bezirksregierung Detmold). Foto: Kreis Lippe

Or­ga­ni­sier­ten den Fach­tag „­Schul­so­zi­al­ar­beit – viel­fäl­tig und pro­fes­sio­nell“: (von links) Irm­gard Weis­haupt, Ve­ro­nika Spo­gis (LWL Müns­ter Ju­gend und Schu­le), Dr. Ul­rich Preuß (Che­f­arzt, Kli­ni­kum Lippe Kin­der- und Ju­gend­psych­ia­trie), Mar­kus Rem­pe, Land­rat Dr. Axel Leh­mann, Prof. Dr. Ni­cole Tig­ges (TH Dort­mun­d), Klaus Land­rock (Stadt La­ge) und The­rese Dall­meier (Be­zirks­re­gie­rung Det­mol­d). Fo­to: Kreis Lippe

Da­bei wer­den die an der Schule täti­gen so­zi­al­päd­ago­gi­schen Fach­kräfte von den Schü­lern als ver­läss­li­che Kon­takt­per­so­nen bei per­sön­li­chen und fa­mi­liären Pro­ble­men, schu­li­schen Schwie­rig­kei­ten, Kon­flik­ten im Klas­sen­ver­band und auch bei Fra­gen zur be­ruf­li­chen Ori­en­tie­rung wahr­ge­nom­men. Um die Schul­so­zi­al­ar­beit zu stär­ken, hat das Re­gio­nale Bil­dungs­netz­werk Lippe nun eine Bil­dungs­kon­fe­renz zum Thema "­Schul­so­zi­al­ar­beit – Viel­fäl­tig und pro­fes­sio­nell" durch­ge­führt. "­Die Schul­so­zi­al­ar­beit ist eine wich­tige Schnitt­stelle im schu­li­schen Um­feld, um Kin­der und Ju­gend­li­che zu er­rei­chen und sie auf ih­rem Weg zu selbst­be­wuss­ten Er­wach­se­nen zu be­glei­ten. Bei die­ser Auf­gabe ver­ste­hen wir uns in Lippe als Netz­werk, bei dem wir mit den be­tei­lig­ten Ak­teu­ren und In­sti­tu­tio­nen eng zu­sam­men­ar­bei­ten und uns ge­gen­sei­tig un­ter­stüt­zen. Die re­gel­mäßi­gen Bil­dungs­kon­fe­ren­zen sind da­bei ein wich­ti­ger Bau­stein", er­klärt Karl-Ei­tel John, zu­stän­di­ger Ver­wal­tungs­vor­stand beim Kreis Lip­pe. Die dies­jäh­rige Bil­dungs­kon­fe­renz legt den Schwer­punkt auf die Schul­so­zi­al­ar­beit, so solle ein Bei­trag für die po­si­tive Ent­wick­lung und lang­fris­tige Stär­kung der Schul­so­zi­al­ar­beit ge­leis­tet wer­den, so John wei­ter.

"­Ge­mein­sam mit den Schu­len sind durch Ver­wal­tung und Rat der Stadt Bad Sal­zu­flen gute Vor­aus­set­zun­gen ge­schaf­fen wor­den, um Schul­so­zi­al­ar­beit als eine wei­tere und wich­tige Pro­fes­sion in den Schulall­tag ein­zu­brin­gen. Ziel al­ler in die­sem Pro­zess Täti­gen ist es, den Schü­le­rin­nen und Schü­lern die ak­tive Teil­habe an Bil­dungs­pro­zes­sen zu er­mög­li­chen. So­mit ist der kom­mu­nale Schul­so­zi­al­dienst ein un­ver­zicht­ba­res In­stru­ment für die ak­tive Ge­stal­tung von kom­mu­na­len Bil­dungs­räu­men", so Jörg Herr­mann, Fach­dienst­lei­ter Bil­dungs­för­de­rung in Bad Sal­zu­flen. Alex­an­der Ko­op, Schul­so­zi­al­ar­bei­ter am Diet­rich-Bon­ho­ef­fer-Be­rufs­kol­leg, be­grüßt, dass das Thema "­Schul­so­zi­al­ar­beit" durch die Ver­an­stal­tung des Re­gio­na­len Bil­dungs­netz­werks eine Bühne er­hal­ten hat: "­Die so­zi­al­päd­ago­gi­sche Ar­beit an den Schu­len ist in den letz­ten Jah­ren im­mer wich­ti­ger und viel­schich­ti­ger ge­wor­den. Durch die Schnell­le­big­keit un­se­rer Ge­sell­schaft kommt bei vie­len Schü­le­rin­nen und Schü­lern Ver­un­si­che­rung auf, die wir durch un­sere Ar­beit auf­fan­gen und ge­mein­sam be­ar­bei­ten. Ich wün­sche mir, dass die Schul­so­zi­al­ar­beit zukünf­tig ein selbst­ver­ständ­li­cher und fest ein­ge­bun­de­ner Be­stand­teil in Schule ist." Ne­ben Fach­vor­trä­gen bot die Bil­dungs­kon­fe­renz die Mög­lich­keit, in Work­shops in­halt­li­che Schwer­punkte der Red­ner zu ver­tie­fen oder sich wei­te­ren The­men­stel­lun­gen im Be­reich der Schul­so­zi­al­ar­beit zu­zu­wen­den. So konn­ten die Teil­neh­mer bei­spiels­weise ü­ber die Rolle von Schule und Schul­so­zi­al­ar­beit beim Kin­der­schutz dis­ku­tie­ren oder sich ü­ber psy­chi­sche Störungs­bil­der im Kin­des- und Ju­gend­al­ter in­for­mie­ren. Außer­dem wur­den in ei­nem Me­tho­den­work­shop Tak­ti­ken und Stra­te­gien zur kol­le­gia­len Er­zie­hungs­be­ra­tung und Er­zie­hungs­pla­nung in mul­ti­pro­fes­sio­nel­len Teams er­ar­bei­tet. Darü­ber hin­aus zeigte eine Aus­stel­lung mit ver­schie­de­nen Bil­dern und Vor­führun­gen Aspekte der Schul­so­zi­al­ar­beit in Lippe – un­ter an­de­rem stan­den hier auch Fach­kräfte für Ge­spräche ü­ber ihre Ar­beit und ihre Pro­jekte an Schu­len be­reit. Auch zukünf­tig wird die Schul­so­zi­al­ar­beit eine wich­tige Rolle im Schulall­tag spie­len. In der Zu­sam­men­ar­beit mit Lehr­kräf­ten und außer­schu­li­schen In­sti­tu­tio­nen leis­tet sie einen we­sent­li­chen Bei­trag zu ei­nem ge­lin­gen­den Bil­dungs­pro­zess von Kin­dern und Ju­gend­li­chen.

vom 05.06.2019 | Ausgabe-Nr. 23A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten