LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Detmold

"Für Kinder ist ‚behindert‘ nur ein Wort”

Die Kita Vahlhausen, die schon früh auf Inklusion setzte, feiert jetzt ihren 50. Geburtstag

(von links) Charlotte Tappmeier, Birgit Kleine-Ostmann, Manfred Klocke und Marion Breuch zwischen den Kindern, die aus Formschaumelementen einen Stromkreislauf gebaut haben. Foto: LMH

(von links) Char­lotte Tapp­mei­er, Bir­git Kleine-Ost­mann, Man­fred Klo­cke und Ma­rion Breuch zwi­schen den Kin­dern, die aus Form­schau­m­ele­men­ten einen Strom­kreis­lauf ge­baut ha­ben. Fo­to: LMH

Det­mold-Vahl­hau­sen (LM­H). In­klu­sion ist heute in al­ler Mun­de: Es han­delt sich da­bei so­gar um ein Men­schen­recht, zu dem sich auch die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land mit der Un­ter­zeich­nung der UN-Be­hin­der­ten­rechts­kon­ven­tion von 2006 be­kannt hat. 1985 war die­ser in­te­gra­ti­ven An­satz, der Men­schen mit Be­hin­de­rung nicht län­ger aus­sch­ließt, je­doch noch kein The­ma. Ent­spre­chend war der Kin­der­gar­ten Vahl­hau­sen sei­ner Zeit da­mals weit vor­aus, als er be­gann, be­hin­derte und nicht be­hin­derte Kin­der un­ter ei­nem Dach zu be­treu­en. Nun fei­ert die bis heute in Lippe ein­zig­ar­tige Ein­rich­tung ihr 50-jäh­ri­ges Be­ste­hen mit meh­re­ren ü­ber das Jahr ver­teil­ten Ver­an­stal­tun­gen. Auf eine El­ter­nini­tia­tive hin war die Kita 1969 als Son­der­kin­der­gar­ten für kör­per- und mehr­fach be­hin­derte Kin­der ge­grün­det wor­den. Ein Jahr zu­vor hatte sich der "­Ver­ein für Kör­per- und Mehr­fach­be­hin­derte im Kreis Lip­pe" kon­sti­tu­iert, der bis heute Trä­ger des Fa­mi­li­en­zen­trums Vahl­hau­sen ist. Da­mals sei man auf viel Skep­sis ge­stoßen, er­in­nert sich Vor­sit­zen­der Man­fred Klocke: "Viele sag­ten uns den Un­ter­gang mit die­sem Kon­zept vor­aus." Statt­des­sen habe die Ge­schichte der Kita in den ver­gan­ge­nen fünf Jahr­zehn­ten so­wohl die zahl­rei­chen Ver­än­de­run­gen in der Heil­päd­ago­gik als auch in den Kin­der­gär­ten all­ge­mein wi­der­ge­spie­gelt. Muss­ten an­fangs die Kin­der noch ge­trennt in Re­gel­grup­pen und heil­päd­ago­gi­schen Grup­pen un­ter­ge­bracht wer­den, sind heute ge­mischte Grup­pen die Re­gel. Nur für we­nige För­der­kin­der ist eine ei­ge­ne, ru­hi­gere Gruppe nötig. El­tern aus dem ge­sam­ten Kreis­ge­biet mel­den ihre Kin­der in der Kita Vahl­hau­sen an, die seit 2008 als Fa­mi­li­en­zen­trum zer­ti­fi­ziert ist. Die Nach­frage nach Be­treu­ungs­plät­zen ist un­ge­bro­chen. Ak­tu­ell wer­den 26 Kin­der mit und 54 ohne Be­hin­de­rung be­treut. The­ra­pie­an­ge­bo­te, Kom­mu­ni­ka­ti­ons­trai­ning mit elek­tro­ni­schen Hilfs­mit­teln oder die Ver­wen­dung von Ge­bär­den­spra­che gehören in Vahl­hau­sen zum Kita-All­tag. "Kin­der sind Vor­bil­der im un­kom­pli­zier­ten Um­gang mit­ein­an­der", sagt Kita-Lei­te­rin Bir­git Kleine-Ost­mann. "­Sie wis­sen mit dem Be­griff ,be­hin­der­t’ nichts an­zu­fan­gen." El­tern be­kom­men In­for­ma­tio­nen für ih­ren in­di­vi­du­el­len Be­treu­ungs­be­darf und kön­nen sich viel­fach aus­tau­schen – etwa in El­tern­krei­sen. Sie sind dank­bar für die in­klu­sive Be­treu­ung, weiß Klocke. "­Denn diese er­wei­tert den Er­fah­rungs­ho­ri­zont der Kin­der, aber auch der El­tern." An­läss­lich des Ju­biläums ist die Au­to­rin Char­lotte Tapp­meier für ein Jahr Teil des Kita-Teams. Sie ver­fasst einen Ta­ge­buch-Ro­man ü­ber den All­tag in der Kita aus Sicht ei­nes acht­jäh­ri­gen Kin­des, der zum Be­ne­fiz-Abend am 7. Sep­tem­ber im Kur­gast­zen­trum Bad Mein­berg fer­tig sein soll. Wei­tere In­fos so­wie das ge­samte Ju­biläums­pro­gramm on­line un­ter "ww­w.fa­mi­li­en­zen­trum-vahl­hau­sen.­de".

vom 16.03.2019 | Ausgabe-Nr. 11B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten