LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lemgo

EKG bekommt neues 
Außensportgerät

Mitte Januar wurde das Klettergerüst eingeweiht

Freude über das neue Klettergerüst (von links): Schulleiterin Bärbel Fischer, Schulpflegschaftsvorsitzender Georg Kleene, Paula Mattern, die ehemalige Schulpflegschaftsvorsitzende Christiane Osterhage, Jessica Hofmann, Hendrik Wolter von den Städtischen Betrieben, Samuel Brendler, Max Reineking und Lars Tiller. Foto: LMH

Freude ü­ber das neue Klet­ter­gerüst (von links): Schul­lei­te­rin Bär­bel Fi­scher, Schul­pfleg­schafts­vor­sit­zen­der Ge­org Klee­ne, Paula Mat­tern, die ehe­ma­lige Schul­pfleg­schafts­vor­sit­zende Chris­tiane Os­ter­ha­ge, Jes­sica Hof­mann, Hen­drik Wol­ter von den Städ­ti­schen Be­trie­ben, Sa­muel Brend­ler, Max Rei­ne­king und Lars Til­ler. Fo­to: LMH

Lemgo (LM­H). Außer zwei Tisch­ten­nis­plat­ten gab es bis­her am En­gel­bert-Kämp­fer-Gym­na­sium (EKG) keine Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­kei­ten für die Schü­ler. Jetzt aber wur­den sie für die Un­an­nehm­lich­kei­ten im Zuge der Bau­maß­nah­men in der Mit­tel­straße ent­schä­digt. Nach­dem sich die ehe­ma­lige Schul­pfleg­schafts­vor­sit­zende Chris­tiane Os­ter­hage für die An­schaf­fung ei­nes neuen Klet­ter­gerüs­tes ein­ge­setzt hat­te, ist die­ses Mitte Ja­nuar auf­ge­baut wor­den. Im Au­gust 2016 star­te­ten die Pflas­ter­ar­bei­ten in der Mit­tel­straße. Die Gra­nit­steine dafür wur­den bis No­vem­ber auf dem Schul­hof des EKG ge­la­gert. Rad­la­der trans­por­tier­ten sie von hier aus zur Bau­stel­le. Schü­ler Max Rei­ne­king: "­Man war schon ein­ge­schränkt und musste auf die Fahr­zeuge auf­pas­sen." Die da­ma­lige Schul­pfleg­schafts­vor­sit­zende Chris­tiane Os­ter­ha­ge, die in ih­rer Kind­heit selbst aufs EKG ging, brachte dar­auf­hin eine neue Be­schäf­ti­gungs­mög­lich­keit für die Schü­ler ins Spiel. "Es war kein Kampf not­wen­dig. Die Stadt hat die Idee wohl­wol­lend un­ter­stütz­t", sagt Os­ter­ha­ge. Und auch der För­der­ver­ein war mit im Boot. Die Stadt hat sich für ein Spiel­gerät aus der Se­rie "I­xo" der Firma "Pro­lu­dic" aus Gin­gen an der Fils (Ba­den-Würt­tem­berg) ent­schie­den. "­Diese sind be­son­ders hoch­wer­tig und we­nig an­fäl­lig für Ver­schleiß", weiß Hen­drik Wol­ter von den Städ­ti­schen Be­trie­ben. Kurz vor den Weih­nachts­fe­rien star­te­ten die Bau­ar­bei­ten für den neuen Treff­punkt zum Aus­to­ben. "­Zunächst musste der Bau­grund 40 Zen­ti­me­ter tief aus­ge­kof­fert wer­den, be­vor er mit Hack­schnit­zeln ge­füllt wer­den konn­te, um genü­gend Fall­schutz zu bie­ten", er­klärt Jobst Plaß­mann von den Städ­ti­schen Be­trie­ben. Das Gerüst habe zu­sam­men mit den Ar­bei­ten ins­ge­samt etwa 25.000 ge­kos­tet. Theo­re­tisch könnte das Gerät auch noch er­wei­tert wer­den, denn es ist nur ei­nes von vie­len Mo­du­len. "A­ber wir wol­len erst ein­mal schau­en, wie es an­ge­nom­men wir", sagt EKG-Di­rek­to­rin Bär­bel Fi­scher.

vom 16.02.2019 | Ausgabe-Nr. 7B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten