LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Kreis Lippe lässt es weiter blühen

Seit 2015 mehr als 2.000 Quadratmeter Blühflächen angelegt

Sorgen für eine blühende Wiese vor dem Kreishaus: (von links) Jürgen Braunsdorf, Landrat Dr. Axel Lehmann sowie Jonathan Heise, Lioba Zimmermann und Jörn Krösche. Foto: Kreis Lippe

Sor­gen für eine blühende Wiese vor dem Kreis­haus: (von links) Jür­gen Brauns­dorf, Land­rat Dr. Axel Leh­mann so­wie Jo­na­than Hei­se, Lioba Zim­mer­mann und Jörn Krö­sche. Fo­to: Kreis Lippe  weitere Bilder »

Kreis Lip­pe. Wer im nächs­ten Jahr einen ar­ten­rei­chen, blühen­den Gar­ten möch­te, sollte jetzt noch schnell Knol­len, Zwie­beln und Sa­men in den Bo­den brin­gen. Auch der Kreis Lippe hat vor dem ers­ten Bo­den­frost schnell die Chance ge­nutzt und auf Grün­flächen vor dem Kreis­haus und dem Diet­rich-Bon­ho­ef­fer-Be­rufs­kol­leg spe­zi­el­les Saat­gut ge­sät. Die Ak­tion ist Teil des Pro­jek­tes "­Bie­nen­Blüten­Reich" des bun­des­wei­ten Netz­wer­kes Blühende Land­schaft und ein Bei­trag zum Bünd­nis "Blühende Land­schaft Lip­pe". "Hier kön­nen wir ohne viel Auf­wand die Ar­ten­viel­falt för­dern. Das ‚öf­fent­li­che Bunt‘ ist näm­lich nicht nur schön an­zu­se­hen, son­dern auch Le­bens­raum für Bie­nen und an­dere In­sek­ten. Da­her wer­den wir bei der Um­set­zung der Biodi­ver­sitätss­tra­te­gie des Krei­ses wei­ter­hin kreis­ei­gene Flächen be­pflan­zen", er­klärt Land­rat Dr. Axel Leh­mann bei der Aus­saat. Zu­sam­men mit Frei­wil­li­gen des "Ö­ko­lo­gi­schen Jah­res­" beim Kreis hat der Land­rat am Hauptein­gang zum Bür­ger­ser­vice knapp 200 Qua­drat­me­ter ein­ge­sät. Die Fläche er­gänzt die be­reits vor­han­de­nen 1.500 Qua­drat­me­ter blüten­rei­cher Wie­sen rund um das Kreis­haus und die Kreis­po­li­zei­behör­de. Zum Ein­satz kam ein zer­ti­fi­zier­tes, re­gio­nal­s­pe­zi­fi­sches Saat­gut aus Wild- und Nutz­pflan­zen, von dem hei­mi­sche In­sek­ten und Vö­gel pro­fi­tie­ren sol­len. "In den be­ar­bei­te­ten Be­rei­chen konn­ten un­ter an­de­rem sel­tene Bläu­lin­ge, eine Gruppe der Schmet­ter­lin­ge, be­ob­ach­tet wer­den. Außer­dem bie­ten diese Flächen Vö­geln bis weit in den Win­ter Fut­ter und De­ckungs­mög­lich­kei­ten", be­schreibt Jür­gen Brauns­dorf, Stab­stelle Biodi­ver­sität beim Kreis, die Vor­teile der Blühwie­sen. Er er­gänzt: "­Der Un­ter­schied zu grü­nen Ra­sen­flächen ist die hohe Ar­ten­viel­falt. Auf den Ra­sen kom­men teil­weise nur zwei Ar­ten vor, auf den Blühwie­sen mehr als 30." Auch die Schü­ler der Ober­stufe der Höhe­ren Han­dels­schule am Diet­rich-Bon­ho­ef­fer-Be­rufs­kol­leg ha­ben sich an der Ak­tion be­tei­ligt. Während des Un­ter­richts be­han­del­ten sie das Thema In­sek­ten- und Bie­nenster­ben und ent­schie­den sich, prak­tisch et­was für den Ar­ten­schutz zu tun. Das von ih­nen ver­wen­dete Saat­gut stammte teil­weise von ei­ner In­itia­tive des Deut­schen Wan­der­ta­ges 2018, die mit dem Auf­ruf ver­bun­den war, et­was ge­gen das In­sek­tenster­ben zu un­ter­neh­men. Im Au­gust hatte der Vor­stand des Deut­schen Wan­der­ver­ban­des da­her dem Land­rat sym­bo­lisch eine Wild- und Kul­tur­blu­men­mi­schung ü­ber­ge­ben. Der Kreis ist seit 2015 im Bünd­nis "Blühende Land­schaft Lip­pe" und seit 2017 bei dem Pro­jekt "­Bie­nen­Blüten­Reich" en­ga­giert. Seit­dem wur­den mehr als 2.000 Qua­drat­me­ter kreis­ei­gene Blüh­flächen an­ge­legt, un­ter an­de­rem auch rund um die Phö­nix-Con­tact-Arena oder ent­lang der Kreiss­traßen.

vom 21.11.2018 | Ausgabe-Nr. 47A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten