LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Bad Salzuflen

Musik gegen Menschenverachtung und Hass

Deutsch-Israelisches Gedenkkonzert zur Reichspogromnacht

Bad Sal­zu­flen. Am 9. No­vem­ber 1938 brann­ten in Deutsch­land die Syn­ago­gen, jü­di­sche Ge­schäfte wur­den zer­stört, Mit­bür­ger jü­di­schen Glau­bens miss­han­delt. Das No­vem­ber­po­grom war der erste Schritt auf dem Weg zum Ho­lo­caust. In die­sem Jahr jährt sich diese Nacht zum 80. Mal. Aus die­sem An­lass fin­det un­ter dem Ti­tel "­Brü­cken bau­en! Er­in­nern – Ge­den­ken – Ver­söh­nen" am Sonn­tag, 11. No­vem­ber um 18 Uhr in der Kon­zert­halle Bad Sal­zu­flen ein Deutsch-Is­rae­li­sches Ge­denk­kon­zert statt.

"Ein ein­zig­ar­ti­ges und ein­ma­li­ges Kon­zert in der Re­gion", be­tonte In­itia­tor Ma­tit­jahu Kel­lig, Vor­sit­zen­der der Jü­di­schen Ge­meinde Her­ford/­Det­mold. "­Mein per­sön­li­ches An­lie­gen ist es, zu die­sem be­son­de­ren Da­tum ein ganz be­son­de­res Zei­chen zu set­zen für die Er­in­ne­rung an die Op­fer des Ho­lo­caust, mit den Mit­teln der Mu­sik zur Völ­ker­ver­stän­di­gung bei­zu­tra­gen und glei­cher­maßen die Men­schen auf­zu­for­dern, Farbe zu be­ken­nen für eine of­fene De­mo­kra­tie." So­for­tige Un­ter­stüt­zung fand er mit sei­ner Idee bei den Land­räten der Kreise Lippe und Her­ford, Dr. Axel Leh­mann und Jür­gen Mül­ler, und bei den Bür­ger­meis­tern Rai­ner Hel­ler (Det­mol­d), Dr. Ro­land Tho­mas (Bad Sal­zu­flen) und Tim Käh­ler (Her­ford). Auch die Spar­kas­sen Pa­der­born-Det­mold, Her­ford und Lemgo för­dern das Kon­zert fi­nan­zi­ell und voll­zie­hen da­mit einen wich­ti­gen Schul­ter­schluss, wie Elmo Spieß (Spar­kasse Pa­der­born-Det­mold) er­klär­te: "In Zei­ten, wo der Rechts­po­pu­lis­mus eine beängs­ti­gende Ent­wick­lung nimmt, kön­nen Mu­sik und Kul­tur dazu bei­tra­gen, in den Köp­fen der Men­schen et­was zu be­we­gen, ge­gen Men­schen­ver­ach­tung und Hass, für De­mo­kra­tie und To­le­ranz." Die Rolle des Ver­an­stal­ters ü­ber­nimmt der Lip­pi­sche Hei­mat­bund. Das Det­mol­der Kam­mer­or­che­s­ter wird in großer Be­set­zung ge­mein­sam mit zwei Chören aus Is­rael (A­shira Chor) und Deutsch­land (Z­a­mir Chor, Bay­reuth) un­ter der Lei­tung von Issak Ta­vior (Is­rael) das mu­si­ka­li­sche Pro­gramm ge­stal­ten, das ent­spre­chend dem An­lass von der Pro­jekt­lei­tung Ve­ne­zia Frö­scher-Ci­fo­lelli und Max Gun­der­mann aus­ge­wählt wur­de: Es um­fasst Werke von Max Bruch, Mau­rice Ra­vel und Issak Ta­vior. Schirm­herr der Ver­an­stal­tung ist der An­ti­se­mi­tis­mus­be­auf­tragte der Bun­des­re­gie­rung Dr. Fe­lix Klein. Der Ein­tritt be­trägt 10 Eu­ro; Schü­ler, Stu­die­rende und Schwer­be­hin­derte ha­ben freien Ein­tritt. Kar­ten kön­nen er­wor­ben wer­den in der Thea­ter­kasse im Kur­park Bad Sal­zu­flen, in der Tou­rist-In­for­ma­tion Det­mold und Her­ford und on­line un­ter "ww­w.re­ser­vix.­de".

vom 10.11.2018 | Ausgabe-Nr. 45B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten