LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Bad Salzuflen

Aussteller ziehen Fazit zum Kiliansfest

Trotz des Regens sind die Veranstalter zufrieden

Schötmar hat auch in diesem Jahr wieder zum traditionellen Kiliansfest geladen. Foto: WAG

Schöt­mar hat auch in die­sem Jahr wie­der zum tra­di­tio­nel­len Ki­lians­fest ge­la­den. Fo­to: WAG

Bad Sal­zu­flen-Schöt­mar (WAG). Durch­wach­se­nes Fa­zit für das Ki­lians­fest in Schöt­mar. Nach­dem zwar am Frei­tag und Sams­tag rund um die Be­ga­straße noch ei­ni­ges los war, machte der Re­gen am Sonn­tag den Aus­stel­lern und Ein­zel­händ­lern zu schaf­fen. Tap­fer hiel­ten sie die Stel­lung für die Hart­ge­sot­te­nen, die dem Wet­ter trotz­ten und den­noch in die Schöt­ma­ra­ner In­nen­stadt ka­men. Dar­un­ter auch Gün­ter Schilp. Der Sal­zu­fler hatte sich auf­ge­macht, um "eine Brat­wurst zu es­sen", wie er sag­te. Ihm ta­ten am Sonn­tag die Aus­stel­ler leid, die viel Zeit in den Auf­bau ih­rer Fahr­ge­schäfte in­ves­tiert hat­ten.

Erst­mals mit da­bei war Ri­chard Pee­ters. Mit sei­nem "­Zen­tri­fu­gen-Ka­rus­sell", dem "Al­pha 1", hatte er sich auf dem Markt­platz ein Plätz­chen ge­sucht. Und das sei gar gar nicht so ein­fach ge­we­sen: "Wir muss­ten so­gar einen Baum mit in un­ser Fahr­ge­schäft ein­bau­en", er­klärte er. Während der An­drang am Frei­tag noch recht gut ge­we­sen sei, habe ihm der Re­gen am Sams­tag­abend und am Sonn­tag die Tour al­ler­dings ziem­lich ver­mas­selt. "Ich bin aber den­noch ei­ni­ger­maßen zu­frie­den", sagte der Schau­stel­ler. Dem schließt sich auch Ma­xi­mi­lian Jans­ki, Vor­sit­zen­der des ört­li­chen Bür­ger­ver­eins, an. "Am Frei­tag war die Stadt voll." Und auch am Sams­tag sei die Stadt trotz des Re­gens noch "ü­ber­ra­schend gut ge­füll­t" ge­we­sen. Während das Büh­nen­pro­gramm am Sonn­tag wie ge­plant statt­fin­den konn­te, hat­ten die Schöt­ma­ra­ner Schüt­zen das Nach­se­hen. Der ge­plante Um­zug durch die Stadt war auf­grund der Wet­ter­ver­hält­nisse ab­ge­sagt wor­den. "Das rest­li­che Pro­gramm ha­ben die Schüt­zen aber den­noch durch­ge­zo­gen", sagte Jans­ki. Dass sich auf­grund des Ein­sat­zes des Bür­ger­ver­eins und der Ko­ope­ra­tion mit den Schüt­zen und dem Hei­mat- und Ver­schö­ne­rungs­ver­ein (HVV) während der ver­gan­ge­nen drei Jah­ren rund um das Ki­lians­fest so ei­ni­ges in Schöt­mar ge­tan hat, stell­ten auch ein­hei­mi­sche Ein­zel­händ­ler fest. "Es gibt nicht mehr so viele Lü­cken zwi­schen den Bu­den, die Bühne ist bes­ser aus­ge­rich­tet, und auch neue Fahr­ge­schäfte sind da­zu­ge­kom­men", sagte Jac­que­line Höke, In­ha­be­rin von Au­gen­op­tik Brock­schmidt. In­grid Fro­der­mann, die seit 40 Jah­ren die "Tee-Ecke" be­treibt, hat eine Ver­än­de­rung fest­ge­stellt: "Das Fest ist le­ben­di­ger ge­wor­den", sagte sie. Und auch den Ein­satz des HVV sieht sie als große Be­rei­che­rung an. So komme Kul­tur in die Stadt.

vom 26.09.2018 | Ausgabe-Nr. 39A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten