LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Cyber-Mobbing ist allgegenwärtig

Stiftung "Für Lippe" schreibt Autorenlesungen aus

Kreis Lip­pe. 1,4 Mil­lio­nen Ju­gend­li­che ge­ben in ei­ner Stu­die des "Bünd­nis ge­gen Cy­bermob­bing" an, be­reits Op­fer sol­che di­gi­ta­ler At­ta­cken ge­wor­den zu sein. 280.000 Ju­gend­li­che ha­ben dem­nach in die­sem Kon­text so­gar be­reits an Selbst­mord ge­dacht. Cy­ber-Mob­bing ist all­ge­gen­wär­tig. Jes­sica Geh­res hat diese Er­fah­run­gen in ih­rer Schul­zeit ge­macht. Sie war zwölf Jahre alt, als sie selbst in den Fo­kus ge­riet. Ihre berührende und scho­ckie­rende Ge­schichte hat sie in ei­nem Buch ver­öf­fent­licht. Auf Ein­la­dung der Stif­tung "Für Lip­pe" wird die Au­to­rin vom 25. bis 27. Sep­tem­ber in Lippe zu Gast sein. Wei­ter­führen­den Schu­len in Lippe kön­nen sich ab so­fort um eine von neun Le­sun­gen be­wer­ben. Jes­sica Geh­res wohnt in Wup­per­tal und hat ihr Buch 2015 un­ter ei­nem Pseud­onym ver­öf­fent­licht. Scho­nungs­los, ein­drück­lich und ehr­lich schil­dert sie in "Euer Hass hat kein Ge­sicht – Mein Le­ben im Schat­ten des Cy­ber-Mob­bing" die Ge­schich­te, wie sie von der Zu­schaue­rin zur Be­schüt­ze­rin und schließ­lich selbst zum Op­fer wird. Auch sie ent­wi­ckelte da­mals Selbst­mord­ge­dan­ken, aus de­nen sie ihre Schwes­ter je­doch noch recht­zei­tig be­freien konn­te. "Es gibt trotz Prä­ven­ti­ons­ar­beit im­mer noch zu viele Fäl­le, in de­nen Schü­ler Mob­bing er­fah­ren und keine Hilfe oder Un­ter­stüt­zung fin­den", klärt Ma­rie-The­res Ho­row­ski auf. Sie ist die Pro­jekt­be­treue­rin bei der Stif­tung "Für Lip­pe". "Wir ha­ben un­ser dies­jäh­ri­ges För­der­jahr un­ter das Thema ‚­Di­gi­ta­li­sie­rung‘ ge­stell­t", be­rich­tet sie. Me­dien­kom­pe­tenz, vor al­lem der rich­tige Um­gang in­ner­halb der so­zia­len Me­dien, sei da­bei ein wich­ti­ges The­ma. "­Cy­ber-Mob­bing ist ge­sichts­los, die Op­fer wer­den nicht gehört oder ge­se­hen. So ist es auch für viele Täter ein­fa­cher, sie an­zu­grei­fen, ohne sich die Fol­gen vor Au­gen zu hal­ten", schil­dert sie die Si­tua­tion. In Ko­ope­ra­tion mit dem Buch­haus am Markt in Det­mold hat die Stif­tung "Für Lip­pe" Au­to­rin Jes­sica Geh­res aus­ge­wählt. Sie wird Ende Sep­tem­ber Le­sun­gen an wei­ter­führen­den Schu­len hal­ten. "Wir ha­ben uns ent­schie­den, die Form der circa 60-minüti­gen Le­sung in­klu­sive Fra­ge­zeit of­fen zu las­sen", er­läu­tert Ho­row­ski. Die Schu­len kön­nen sich ent­we­der für eine Le­sung im klei­nen Rah­men zu ei­ner in­ten­si­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit der Au­to­rin und dem Thema be­wer­ben oder eine größere Ver­an­stal­tung mit mög­lichst vie­len Teil­neh­men­den pla­nen. Vor­aus­set­zung ist die Be­hand­lung des The­mas (Cy­ber-)Mob­bing ü­ber die ei­gent­li­che Le­sung hin­aus. "Wir wün­schen bei die­sem wich­ti­gen und emo­tio­na­len Thema eine be­son­dere Vor- und Nach­be­rei­tung, um einen nach­hal­ti­gen Ef­fekt zu er­rei­chen", be­kräf­tigt Ho­row­ski. Wei­ter­führende Schu­len in Lippe kön­nen sich schrift­lich un­ter An­gabe der an­ge­streb­ten Form der Le­sung so­wie der ge­plan­ten Vor- und Nach­be­rei­tung bis zum 31. Au­gust mit den Klas­sen 5 bis 8 be­wer­ben. Die Be­wer­bun­gen sind auf dem gel­ben oder di­gi­ta­len Post­weg zu rich­ten an die Stif­tung "Für Lip­pe", Stich­wort "­Au­to­ren­le­sung Cy­ber-Mob­bing", Fe­lix-Fe­chen­bach-Straße 5, 32756 Det­mold oder per E-Mail an "­in­fo@­fuer-lip­pe.­de". Fra­gen be­ant­wor­tet Pro­jekt­be­treue­rin Ma­rie-The­res Ho­row­ski un­ter Ruf­num­mer (05231) 62-5940 oder via E-Mail an "ho­row­ski@lipp­eim­puls.­de".

vom 21.07.2018 | Ausgabe-Nr. 29B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten