LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lage

Verfärbung der "Pfütze" gibt Rätsel auf

Bei der Vorbereitung widersteht Dreck Hochdruckreinigern

Voller Einsatz: Giada, Michelle, Amelie, Kiara, Madleen und Marlene (von links) von der Jugendfeuerwehr Pottenhausen geben bei der Reinemach-Aktion alles. FOTO: SANDRA CASTRUP

Vol­ler Ein­satz: Gia­da, Mi­chel­le, Ame­lie, Kia­ra, Ma­dleen und Mar­lene (von links) von der Ju­gend­feu­er­wehr Pot­ten­hau­sen ge­ben bei der Rei­ne­mach-Ak­tion al­les. FO­TO: SAN­DRA CA­S­TRUP

Lage-Wad­den­hau­sen (sc). Eine böse Ü­ber­ra­schung hat die Kin­der- und Ju­gend­i­ni­tia­tive bei den Sai­son­vor­be­rei­tun­gen in der Wad­den­hau­ser "Pfüt­ze" er­lebt. Je­des Jahr um diese Zeit wird im kleins­ten Frei­bad Lip­pes das Was­ser ab­ge­las­sen, um das Be­cken gründ­lich zu rei­ni­gen. Doch die hart­nä­ckige Dreck­schicht ließ sich auch nach me­he­ren Ver­su­chen nicht ent­fer­nen. "­Was all die Jahre im­mer ein Klacks war, er­wies sich als nicht zu be­wäl­ti­gende Auf­ga­be", be­rich­tete Ver­eins­vor­sit­zende Anja Hol­thu­sen-Hen­ri­ques.

Bei schöns­tem Wet­ter tra­fen sich die Eh­ren­amt­li­chen vom Pfüt­zen-Team am Sams­tag­mor­gen mit der Ju­gend­feu­er­wehr Pot­ten­hau­sen, die beim Aus­pum­pen im­mer tat­kräf­tig un­ter­stützt. Da war die Bade-Welt noch in Ord­nung. "­Die Ar­bei­ten gin­gen zü­gig voran und die Laune war aus­ge­spro­chen gut", so Hol­thu­sen-Hen­ri­ques. Nach­dem das Was­ser ab­ge­las­sen und das Lehr­schwimm­be­cken von al­ten Blät­tern und Äs­ten be­freit wor­den war, wur­den die Hoch­druck­rei­ni­ger an­ge­schlos­sen, um das Blau des Schwimm­ba­des wie­der zum Leuch­ten zu brin­gen. "­Be­reits bei den Stu­fen am Ein­gang ha­ben wir uns ü­ber die hart­nä­ckige röt­li­che Fär­bung ge­wun­der­t", be­rich­tet Tanja Ebert. Auch der Ein­satz von Putz­mit­tel, Schrub­bern und leis­tungs­stär­ke­ren Hoch­druck­geräten brachte kei­nen Er­folg. "Da­durch löste sich nur an ei­ni­gen Stel­len die Be­cken­far­be", so die Ver­ant­wort­li­chen. Die Ak­ti­ven kön­nen sich das nur so er­klären: "Im ver­gan­ge­nen Herbst ist die Fassade der an­gren­zen­den Grund­schule re­no­viert wor­den. Baus­taub und an­dere feine Par­ti­kel ha­ben sich even­tu­ell am Bo­den und am Rand ab­ge­setz­t." Das Schwimm­be­cken sei während der kom­plet­ten Bau­phase nicht ge­schützt und ab­ge­deckt wor­den. "Wir wis­sen nicht wei­ter und ha­ben keine Idee, wie wir das Be­cken sau­ber be­kom­men kön­nen", heißt es sei­tens des Frei­b­ad­ver­eins. Ein Di­lem­ma, denn erst im ver­gan­ge­nen Jahr hat er eine hohe Summe in die Pfüt­zen-Sa­nie­rung samt Neu­an­strich in­ves­tier­t.  Pe­tra Le­se­mann, Fach­team­lei­te­rin Ge­bäu­de­ma­na­ge­ment bei der Stadt La­ge, ließ die Si­tua­tion vor Ort prü­fen. "­Nie­mand kann sich er­klären, wie ge­nau die Ver­schmut­zun­gen tatsäch­lich ent­stan­den sin­d", er­klärte sie. Mi­chael Bicker, er­fah­re­ner Be­triebs­lei­ter der städ­ti­schen Bä­der, zeigte sich je­doch op­ti­mis­tisch, das Be­cken mit ei­ner pro­fes­sio­nel­len Grund­rei­ni­gung wie­der in Schuss brin­gen zu kön­nen.

vom 28.04.2018 | Ausgabe-Nr. 17B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten