LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Detmold

Das Naturparadies in City-Nähe

Renaturierung zwischen Finanzamt und Klinikum beendet

Det­mold (hö). Det­mold schenkt sich ein klei­nes Na­tur­pa­ra­dies: Am ver­gan­ge­nen Frei­tag wurde der Fisch- und Bür­ge­rer­leb­nis­be­reich "Tritt­stein Mühlen­wie­se" an der Werre of­fi­zi­ell eröff­net. Das Areal zwi­schen Fi­nanz­amt und Kli­ni­kum lädt zum Ver­wei­len und Aus­ru­hen ein.

Die "Pflicht" die­ses Pro­jek­tes ist die Er­fül­lung der Eu­ropäi­schen Was­ser­rah­men­richt­li­nie. Sie hat zwei Schwer­punk­te: Zum Einen musste der ö­ko­lo­gi­sche Zu­stand der Werre ver­bes­sert wer­den, und zum an­de­ren wurde der Hoch­was­ser­schutz ver­bes­sert. Die Werre hat im Zuge der Re­na­tu­rie­rung mehr Platz be­kom­men und kann sich bei star­kem Was­ser­an­stieg hier aus­deh­nen. Die "Kür" war die Schaf­fung ei­nes Was­ser- und Na­tur­er­leb­nis­be­reichs in Stadt­nähe. Mit den Wor­ten, "ein lang­ge­heg­ter Wunsch geht in Er­fül­lung", eröff­nete Bür­ger­meis­ter Rai­ner Hel­ler seine Lau­da­tio bei der Eröff­nungs­ver­an­stal­tung. Nicht nur der Kiess­trand mit di­rek­tem Zu­gang zur Wer­re, son­dern auch die teil­weise aus natür­li­chen Ma­te­ria­lien be­ste­hen­den Sitz­mög­lich­kei­ten bie­ten beste Er­ho­lungs­chan­cen. Mit Lie­ge­bän­ken, Baumstümp­fen oder Baum­bän­ken und Na­tur­stein­blö­cken fin­den sich viele Sitz­ge­le­gen­hei­ten. Die Bö­schun­gen wur­den mit Früh­blühern wie Nar­zis­sen und Kro­kus­sen be­pflanzt, die Ufer­be­rei­che mit stand­ort­ty­pi­schen Gehöl­zen wie Er­len aus­ge­baut. Die Werre ist hier an ver­schie­de­nen Stel­len mit großen Na­tur­stei­nen als "Tritt­stei­nen" be­geh­bar. Klei­nere In­seln bie­ten di­rekte Was­sernähe, um die Werre haut­nah er­le­ben zu kön­nen. Um Fi­schen eine bar­rie­re­freie Reise bie­ten zu kön­nen, hat man die letz­ten Be­ton­schwel­len der Werre ent­fernt. "­Die Fi­sche kön­nen jetzt bis nach Bega die Werre rauf und run­ter", be­rich­tet An­dreas Hoff­mann von der Ge­wäs­ser­un­ter­hal­tung der Stadt Det­mold. Zwei We­ge, ei­ner am Kli­ni­kum Det­mold ent­lang und ei­ner am Fi­nanz­amt, ver­bun­den mit ei­ner Brücke, be­glei­ten den Ver­lauf der Wer­re. Zum Nutz­nießer und fi­nan­zi­el­len För­de­rer des Bau­pro­jek­tes gehört un­ter an­de­rem das Kli­ni­kum Det­mold mit dem an­ge­schlos­se­nen Me­di­cum. Apo­the­ker Chris­tian Schmidt und Dia­ko­nie-Vor­stand Ma­ri­anne Ul­brich freuen sich ü­ber eine zü­gige Bau­pha­se. "Für un­sere Pa­ti­en­ten ist dies eine schöne Er­ho­lungs­mög­lich­keit", sagte Schmidt. Die Bau­kos­ten be­tra­gen rund eine Mil­lion Eu­ro. 70 Pro­zent da­von stam­men aus För­der­mit­teln. Die Re­na­tu­rie­rung der Werre wurde zum einen aus Mit­teln zur För­de­rung was­ser­wirt­schaft­li­cher Maß­nah­men, der bach­be­glei­tende Fuß­weg und der Er­leb­nis­be­reich am Ge­wäs­ser als Maß­nahme des In­te­grier­ten Stadt­ent­wick­lungs­kon­zep­tes (I­SEK) ü­ber Mit­tel der Städ­te­bauför­de­rung fi­nan­zi­ell un­ter­stützt. Auch Mit­tel aus der Ab­was­ser­be­sei­ti­gung wur­den in die­sem Pro­jekt ver­wen­det.

vom 27.07.2016 | Ausgabe-Nr. 30A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten