LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Potenziale ausbauen

Museumsrunde blickt auf Lippes Zukunft

Kreis Lip­pe. Ü­ber 270 Per­so­nen aus Un­ter­neh­men, Hoch­schu­le, Po­li­tik und Ver­wal­tung tra­fen sich am 30. Mai 2016 zur 31. "Mu­se­ums­run­de" im LWL-Frei­licht­mu­seum Det­mold, um un­ter an­de­rem ü­ber die An­for­de­run­gen an eine zu­kunfts­fähige In­fra­struk­tur zu dis­ku­tie­ren. Eine vom "E­xil-Lip­per" Thors­ten Wag­ner ge­lei­tete Tal­krunde mit Ernst-Mi­chael Hasse (Prä­si­dent der IHK Lippe zu Det­mol­d), Dr. Oli­ver Herr­mann (Prä­si­dent der Hoch­schule Ost­west­fa­len-Lip­pe) und Land­rat Dr. Axel Leh­mann lie­ferte viele Ideen so­wie aus­rei­chend Ge­spräch­stoff für den wei­te­ren Ver­lauf des Tref­fens.­Dem Land­rat ging es vor al­lem um Stra­te­gien ge­gen die Ab­wan­de­rung aus dem länd­li­chen Raum: "Wir dür­fen den länd­li­chen Raum nicht ab­hän­gen, son­dern müs­sen seine Po­ten­ziale nut­zen und aus­bau­en." Man müsse da­bei oft ganz neue Wege ge­hen. "Wie diese aus­se­hen kön­nen, würde ich gerne in ei­nem ÖPNV-Mo­dell­ver­such für Lippe tes­ten", so Dr. Leh­mann wei­ter.

Aber auch bei der Ba­sis­in­fra­struk­tur gehe es wei­ter, be­tonte Leh­mann: Bis 2018 sol­len alle Ge­wer­be­ge­biete leis­tungs­fähige Breit­band­an­schlüsse er­hal­ten. Der Kreis, die IHK Lippe und die Stadt Det­mold be­rei­te­ten ge­mein­sam einen An­trag zum Breit­band­aus­bau vor. Das sei an­ge­sichts der fort­schrei­ten­den Di­gi­ta­li­sie­rung auch drin­gend not­wen­dig, er­gänzte Has­se: "Ein gu­ter Breit­band­an­schluss ist mitt­ler­weile Stand­ort­fak­tor Nr. 1 und die Un­zu­frie­den­heit in Lippe hoch­." Hasse sieht in der Di­gi­ta­li­sie­rung eine große Chance für den lip­pi­schen Mit­tel­stand, aber auch ei­nige Her­aus­for­de­run­gen, die al­lein schwer zu lö­sen sei­en. "­Ge­rade im Be­reich der Di­gi­ta­li­sie­rung kann die Hoch­schule den Un­ter­neh­men mit pass­ge­nauen An­ge­bo­ten dort hel­fen, wo der Schuh drück­t", meinte dazu Dr. Herr­mann OWL. "­Zum Bei­spiel durch Schu­lun­gen, Pro­jekte und Tests in der Smart-Fac­tory OW­L." Hasse emp­fahl al­len Un­ter­neh­men, die viel­fäl­ti­gen An­ge­bote und die hohe Kom­pe­tenz der For­schungs­ein­rich­tun­gen vor Ort zu nut­zen. Dr. Herr­mann ging es aber nicht nur um die kon­krete An­wen­dung neuer Tech­no­lo­gien. Mit Blick auf den Kampf um Fach­kräfte müsse die Re­gion mit Leucht­tür­men auf sich auf­merk­sam ma­chen. "­Mit dem Det­mold Cen­tre for Cul­ture and Crea­ti­vity (D­C­CC) und dem In­no­va­tion Cam­pus Lemgo hat die Hoch­schule OWL ge­mein­sam mit den Part­nern vor Ort be­reits heute die Wei­chen für Wachs­tum auf dem Weg ins nächste Jahr­zehnt ge­stell­t." Die Ko­ope­ra­tion mit Po­li­tik, Wis­sen­schaft und Wirt­schaft in der Re­gion werde da­bei mehr denn je ein Schlüs­sel zum Er­folg sein, ist Dr. Herr­mann si­cher. Ab­sch­ließend for­derte Hasse alle Be­tei­lig­ten dazu auf, sich für eine neue Grün­der­kul­tur ein­zu­set­zen: "Wir brau­chen mehr Grün­dun­gen in Lippe - vor al­lem im Be­reich der di­gi­ta­len Wirt­schaft." Junge Grün­der such­ten mehr als früher den Aus­tausch mit an­de­ren. "Hier müs­sen wir un­be­dingt die not­wen­di­gen Struk­tu­ren und krea­ti­ven Räume schaf­fen."

vom 01.06.2016 | Ausgabe-Nr. 22A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten