LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lügde

Viel Spaß bei "Lügde singt"

Konzert im Klostersaal mit allen Großgemeinde-Chören

Lügde (af­k). "Lügde sing­t" ist eine der tra­di­tio­nel­len Kul­tur­ver­an­stal­tun­gen, die seit der Bil­dung der Groß­ge­meinde nicht nur die Chöre der Stadt zu­sam­men­führt son­dern auch einen Ü­ber­blick ü­ber die Leis­tungs­fähig­keit der Ge­sang­ver­eine gibt. Er­freu­lich 2016: trotz sicht­bar ge­stie­ge­nen Durch­schnitts­al­ters der Mit­wir­ken­den ha­ben of­fen­bar alle den Spaß am Ge­sang nicht ver­lo­ren und gin­gen auch dies­mal beim 36. Kon­zert im gut be­setz­ten Klos­ter­saal voll kon­zen­triert zur Sa­che. Mar­kus Tap­pe, Vor­sit­zen­der des aus­rich­ten­den NRW-Meis­ter­cho­res "­Canto al­le­gro” schwant al­ler­dings Schlim­me­res, als er bei sei­ner Be­grüßung fest­stell­te: "Das ist eine schöne Tra­di­tion. Doch wie lange noch?”

Vor dem Hin­ter­grund, dass im­mer mehr Chöre aus Nach­wuchs­man­gel oder Al­ters­grün­den auf­ge­ben (so will die Sän­ger­gruppe Köter­berg im Herbst ihre Auf­lö­sung zum Jah­res­ende be­schließen, weil auch im kom­men­den Jahr zwei wei­tere Chöre aus dem Ver­bund auf­hören) fand die­ses Kon­zert dann schon auch be­son­dere Be­ach­tung. Tappe lobte die Teil­neh­mer: "Wer das En­ga­ge­ment die­ser Chöre heute Abend hier sieht, kann hof­fen, dass es diese Ver­an­stal­tung auch in Zu­kunft noch ge­ben wird.” Darin schwang schon viel Hoff­nung mit, aber die Zeit ar­bei­tet der­zeit ge­gen die meis­ten Ge­sang­ver­eine in der Stadt. Eine Aus­nahme bil­det da­bei der "­Canto al­le­gro”, dem es un­ter der Lei­tung sei­ner mu­si­ka­li­schen Lei­te­rin San­dra Lü­cke auch dies­mal wie­der ge­lang in sei­ner im Ver­gleich zu den an­de­ren En­sem­bles deut­lich jün­ge­ren Be­set­zung mit dem Aus­schnitt aus sei­nem Re­per­toire seine Qua­lität un­ter Be­weis zu stel­len. Das ge­tra­gene "A­bend wird es wie­der­” kon­tras­tierte da­bei mit dem Queen-Hit "­Don’t stop me now” in­ter­pre­tiert der Chor mit un­ver­hoh­le­nem Spaß und gleich­zei­tig großer Prä­zi­sion und Stärke in al­len Stimm­la­gen. Das Pu­bli­kum wusste die Leis­tung mit be­geis­ter­tem Ap­plaus zu wür­di­gen. Aus ei­ner ganz an­de­ren Ära stamm­ten die Lie­der, die der MGV "Fro­her Lie­der­kranz” Lügde un­ter der Lei­tung des nim­mer­mü­den Wer­ner Möl­ler, der MGV "Ein­tracht" El­brin­xen mit Schla­gern wie "Rote Ro­sen, rote Lip­pen, ro­ter Wein” oder "­Dei­nen Na­men, den hab’ ich ver­ges­sen” so­wie der Frau­en­chor El­brin­xen und dann noch Män­ner und Frauen ge­mein­sam alle un­ter der Lei­tung von Mar­kus Gül­den­ring prä­sen­tier­ten. Fes­ter Be­stand­teil des Lügde-Kon­zerts sind auch die Kir­chen­chöre. He­lena Rei­chert hatte mit dem Evan­ge­li­schen Kir­chen­chor St. Jo­han­nis ebenso geist­li­che Lie­der ein­stu­diert wie auch Gün­ter Os­ter­mann mit dem ka­tho­li­schen Kir­chen­chor St. Cä­ci­lia. Schwung in den Saal brachte der MGV "Ein­tracht” Ri­schenau, der ge­mein­sam mit den Mu­sik­freun­den Hei­li­gen­kir­chen und dem Freun­des­kreis Stei­ri­sche Har­mo­nika wie im­mer auf hei­tere mu­si­ka­li­sche Wan­de­run­gen in die Volks­lie­der­welt auf­brach. Der Frau­en­chor Ri­schenau von Ka­rin Brüg­ge­mann, schaffte es auch dies­mal das Pu­bli­kum auf seine ganz ei­gene Art mit Tem­pe­ra­ment und Fröh­lich­keit aber durch­aus auch mit berühren­den Lie­dern zu fan­gen. Di­ri­gent Jan-Eric Schä­fer zeigte bei der Lied­aus­wahl für die­ses Kon­zert ein gu­tes Ge­spür für die Leis­tungs­fähig­keit sei­nes MGV "Froh­sinn” Wör­der­feld, der durch­aus mo­derne An­sprüche mit ge­sang­li­cher Tra­di­tion ver­bin­den kann. Die­ses Tra­di­ti­ons­kon­zert je­weils zu Früh­lings­be­ginn lebt auch von der At­mo­s­phäre. Hier hatte Mar­kus Tappe als Con­fe­ren­cier mit hei­te­ren Früh­lings­ge­dich­ten zwi­schen­durch für ent­spannte Un­ter­hal­tung ge­sorgt.

vom 23.03.2016 | Ausgabe-Nr. 12A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten