LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Start der Geschenkaktion »Weihnachten im Schuhkarton

Hoffnung durch einfache Geschenke

Kreis Lip­pe. Es ist welt­weit eine der größten Ge­schen­kak­tio­nen und hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren für sehr viel Freude ge­sorgt. Die Ziel­gruppe von »Weih­nach­ten im Schuh­kar­ton« sind Kin­der, de­nen mit ei­nem klei­nen Prä­sent Mut und Hoff­nung ver­mit­telt wer­den soll. In Lippe wird die Ak­tion von der Kal­le­ta­le­rin Rita Ke­rens ko­or­di­niert. Ab so­fort kön­nen Lip­per die klei­nen Pa­kete an ver­schie­de­nen Or­ten ab­ge­ben und so­mit et­was Freude ver­schen­ken. Pro­jekt­trä­ger die­ser Ak­tion ist der ein­ge­tra­gene Ver­ein »­Ge­schenke der Hoff­nung«. Es han­delt sich da­bei um ein christ­li­ches Werk mit in­ter­na­tio­na­lem Pro­fil, das Men­schen in Not hilft und das Evan­ge­lium wei­ter­gibt. Ziel der Ar­beit ist es, Be­dürf­ti­ge, un­ge­ach­tet ih­res re­li­giö­sen, so­zia­len oder kul­tu­rel­len Hin­ter­grun­des, zu un­ter­stüt­zen.

Seit 1996 fin­det die in Groß­bri­tan­nien ins Le­ben ge­ru­fene Ak­tion auch im deutsch­spra­chi­gen Raum statt. An ü­ber 3.000 Ab­ga­be­or­ten hat­ten Päck­chen­pa­cker im ver­gan­ge­nen Jahr die Mög­lich­keit, per­sön­lich ge­packte Schuh­kar­tons ab­zu­ge­ben. 432.961 Schuh­kar­tons wur­den in 13 Emp­fän­ger­län­der vor­wie­gend in Ost­eu­ropa trans­por­tiert, wo sie für viele Kin­der das erste Weih­nachts­ge­schenk in ih­rem Le­ben wur­den.

­Die Idee der Ak­tion, de­ren wich­tigs­tes An­lie­gen es ist, Hoff­nung zu schen­ken, ist so ein­fach wie be­ste­chend: Ein han­delsüb­li­cher Schuh­kar­ton wird mit Ge­schenk­pa­pier be­klebt, mit Din­gen des täg­li­chen Be­darfs und dem, was Kin­dern Freude macht, ge­füllt: Schul­sa­chen wie Hef­te, Bunt­stifte und Li­neal oder Hy­gie­ne­ar­ti­kel wie Zahn­bürste und Kamm sind in den Emp­fän­ger­län­dern wahre Schät­ze. Klei­dung, Spiel­sa­chen und Süßig­kei­ten – all das, was Kin­der­her­zen höher schla­gen lässt – ma­chen das Päck­chen kom­plett. Mit ei­nem Auf­kle­ber zei­gen Päck­chen­pa­cker an, für wel­che Al­ters­gruppe die Ge­schenke ge­eig­net sind und ob sich ein Junge oder ein Mäd­chen ü­ber das weit ge­reiste Päck­chen freuen darf. Auf­grund stren­ger Ein­fuhr- und Zoll­be­stim­mun­gen der Emp­fän­ger­län­der dür­fen nur neue Wa­ren und keine ge­la­ti­ne­hal­ti­gen Süßig­kei­ten wie Gum­mibär­chen im­por­tiert wer­den.

Ist der Schuh­kar­ton ge­packt, kann er zu ei­ner re­gis­trier­ten Ab­ga­be­stelle (Adres­sen un­ter ww­w.­Ge­schenke-der-Hoff­nung.org) ge­bracht wer­den. Von dort aus geht er ü­ber ge­schulte Sam­mel­stel­len und Re­gio­nal­la­ger in die Emp­fän­ger­län­der. Zur De­ckung der Kos­ten für Trans­port und Ab­wick­lung emp­feh­len die Or­ga­ni­sa­to­ren der Ak­tion eine Spende in Höhe von 6,- Eu­ro. »­Die Schuh­kar­ton-Ge­schenke sind für Kin­der in Not Zei­chen der Hoff­nung. Sie eröff­nen uns Mög­lich­kei­ten für wei­tere Hil­fe«, so Chri­stoph v. Mohl, Ge­schäfts­führen­der Di­rek­tor »­Ge­schenke der Hoff­nung e.V.«. »­Durch ›Weih­nach­ten im Schuh­kar­ton‹ ist es uns bei­spiels­weise ge­lun­gen, in Mol­da­wien Wai­sen­häu­ser mit Werkstät­ten aus­zu­stat­ten, um den Ju­gend­li­chen eine hand­werk­li­che Grund­aus­bil­dung und da­mit eine echte be­ruf­li­che Per­spek­tive zu er­mög­li­chen«, er­klärt v. Mohl wei­ter.

vom 27.10.2007 | Ausgabe-Nr. 43B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten