LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Impfschutz gegen Masern

Schüler gut geschützt – Lücken bei vielen Kleinkindern

Kreis Lip­pe. In Lippe wa­ren nach Er­he­bun­gen des Lan­des­zen­trums Ge­sund­heit NRW 95,5 Pro­zent der 2013 ein­ge­schul­ten Kin­der min­des­tens zwei­mal ge­gen Ma­sern ge­impft und da­mit aus­rei­chend ge­schützt. Das ent­spricht ei­ner Zu­nahme um 31,2 Pro­zent­punkte von 2004 bis 2013. Die lan­des­weite Quote liegt bei 94,6 Pro­zent. "Das gute Er­geb­nis zeigt, dass die Auf­klärungs­kam­pa­gnen in NRW er­folg­reich wa­ren. Vor die­sem Hin­ter­grund scheint uns ein Impf­zwang, wie ihn viele Po­li­ti­ker for­dern, nicht not­wen­dig", sagt Gün­ter van Aalst, Lei­ter der Tech­ni­ker Kran­ken­kasse in NR­W.

­El­tern müss­ten aber noch stär­ker darü­ber auf­ge­klärt wer­den, wie wich­tig die zweite Imp­fung für die be­son­ders ge­fähr­de­ten Klein­kin­der ist, be­tont van Aalst. "In der Al­ters­gruppe der un­ter Zwei­jäh­ri­gen ver­fü­gen lan­des­weit nur gut 40 Pro­zent ü­ber die Zwei­fach­im­mu­ni­sie­rung, wie sie die Stän­dige Impf­kom­mis­sion emp­fiehlt. Bei etwa 3 bis 5 Pro­zent der Kin­der schlägt die erste nicht an, sie sind da­mit nicht vor Ma­sern ge­schützt. In die­sen Fäl­len dient die Nachimp­fung zur Auf­fri­schung, sie sorgt ü­ber­haupt erst für eine Im­mu­ni­sie­rung ge­gen Ma­sern", so van Aalst.

­Be­su­chen Kin­der ohne aus­rei­chen­den Schutz bei­spiels­weise eine Kin­der­ta­gesstät­te, kann das bei ei­nem lo­ka­len Ma­sern­aus­bruch fa­tale Fol­gen ha­ben, wie die jüngs­ten Er­eig­nisse in Ber­lin zei­gen. "Um das WHO-Ziel von 95 Pro­zent bei der Zwei­timp­fung zu er­rei­chen, müs­sen Ärz­te, Kran­ken­kas­sen und die öf­fent­li­chen Ge­sund­heits­dienste ver­stärkt darü­ber in­for­mie­ren, wie wich­tig ein um­fas­sen­der Impf­schutz ist - nicht nur für die ei­ge­nen, son­dern auch für an­dere Kin­der und Er­wach­se­ne", sagt van Aalst. "Nur wenn aus­rei­chend viele ge­gen Ma­sern ge­impft sind, kann die In­fek­ti­ons­kette un­ter­bro­chen und die Krank­heit be­siegt wer­den."

­Die Imp­fun­gen kön­nen di­rekt ü­ber die Ver­si­cher­ten­karte ab­ge­rech­net wer­den. Wei­tere In­for­ma­tio­nen zum Thema gibt es im In­ter­net un­ter dem Stich­wort "Imp­fen" bei ver­schie­de­nen Ge­sund­heits­kas­sen.

vom 06.05.2015 | Ausgabe-Nr. 19A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten