LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kreis Lippe

Zuständigkeit geändert

Finanzamt übergibt KFZ-Steuer an Hauptzollämter

Kreis Lip­pe. Für Rück­fra­gen und An­träge zur Kraft­fahr­zeug­steuer ha­ben die Ver­brau­cher in Kürze einen neuen An­sprech­part­ner. Zum 14. Fe­bruar 2014 ü­ber­neh­men die Haupt­zolläm­ter die Be­ar­bei­tung der Kraft­fahr­zeug­steuer vom Fi­nanz­amt Det­mold. Nach­dem die KFZ-Steuer be­reits 2009 als Bun­des­steuer aus­ge­stal­tet wur­de, sah der Bund auch eine Ver­wal­tungs­ü­ber­nahme aus den Hän­den der Lan­des­beör­den (Fi­nanzäm­ter) vor. "­Bis zum 13. Fe­bruar bleibt das Fi­nanz­amt Det­mold für die Bür­ger der di­rekte und kom­pe­tente An­sprech­part­ner für alle Fra­gen zur Kraft­fahr­zeug­steu­er. Ab dem 14. Fe­bruar 2014 soll­ten sich die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aber dann aus­sch­ließ­lich an das für Sie zu­stän­dige Haupt­zoll­amt wen­den", so der Lei­ter des Fi­nanz­amts Det­mold, Mi­chael Köh­ne. Denn: "Das Fi­nanz­amt hat ab die­sem Zeit­punkt keine Mög­lich­keit mehr, An­träge zu be­ar­bei­ten und Fra­gen zu be­ant­wor­ten, da dann sämt­li­che Un­ter­la­gen und Da­ten an die Zoll­ver­wal­tung ü­ber­ge­ben wor­den sin­d", so Mi­chael Köh­ne.

­Die Kraft­fahr­zeug­steuer ist be­reits seit 2009 eine Bun­des­an­ge­le­gen­heit. Das war aber für die Bür­ger kaum zu er­ken­nen, denn die Ver­wal­tung er­folgte auch wei­ter­hin durch die Lan­des­behör­den (Fi­nanzäm­ter). Da der Bund eine suk­zes­sive Ü­ber­nahme der Da­ten von den Län­dern vor­sieht, ü­ber­gibt NRW seine Da­ten be­reits im Fe­bruar 2014.

Spätes­tens ab dem 1. Juli 2014 wer­den die Haupt­zolläm­ter des Bun­des dann die Ver­wal­tung der Kraft­fahr­zeug­steuer von al­len Bun­des­län­dern ü­ber­nom­men ha­ben. Da­nach ist aus­sch­ließ­lich die Zoll­ver­wal­tung für die Fest­set­zung, Er­he­bung und Voll­stre­ckung der Kraft­fahr­zeug­steuer zu­stän­dig.

­Kraft­fahr­zeug­steu­er­be­schei­de, die bis­lang vom Fi­nanz­amt er­teilt wur­den oder noch er­teilt wer­den, be­hal­ten auch nach dem 13. Fe­bruar 2014 ihre Gül­tig­keit. Auch ge­währte Ver­güns­ti­gun­gen müs­sen nicht neu be­an­tragt wer­den.

Ihre ört­li­chen Zu­las­sungs­stel­len blei­ben auch wei­ter­hin zu­stän­dig un­ter an­de­rem für An­mel­dun­gen, Um­mel­dun­gen, Hal­ter­wech­sel und Außer­be­trieb­set­zun­gen.

Wei­tere In­for­ma­tio­nen un­ter "ww­w.­zoll.­de" und "ww­w.f­m.n­r­w.­de". Dort be­fin­den sich auch In­for­ma­tio­nen zum je­weils neu zu­stän­di­gen Haupt­zoll­amt. Fra­gen be­ant­wor­tet ab Fe­bruar 2014 auch die zen­trale Aus­kunfts­stelle der Zoll­ver­wal­tung un­ter der Ruf­num­mer (0351) 44834-550 oder per E-Mail un­ter "­in­fo.­kraft­st@­zoll.­de".

vom 05.02.2014 | Ausgabe-Nr. 6A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten