LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Kultur

Beliebte Detmolder Veranstaltungsreihe beginnt im Oktober

»Lach den November«

Det­mold (a­me). Sie geht be­reits in die achte Runde und hat in­zwi­schen eine große Fan­ge­mein­de: die Ka­ba­rett-Reihe »Lach den No­vem­ber«. Ver­an­stal­tungs­be­ginn ist je­weils 20 Uhr.

­Los geht es am Sams­tag, 27. Ok­to­ber, mit Chri­stoph Sie­ber und sei­nem neuen Pro­gramm »­Sie ha­ben mich ver­dient« im Haus der Im­mo­bi­lie, Bis­marck­straße 10 in Det­mold. Die­ses Pro­gramm ist eine Ach­ter­bahn­fahrt zwi­schen po­li­ti­schem Ka­ba­rett und schrills­ter Co­me­dy, ein Spiel mit den Er­war­tun­gen des Pu­bli­kums, ein Spiel mit al­len Fa­cet­ten, die Klein­kunst zu bie­ten hat. Skur­rile Ge­schich­ten von Men­schen, die trotz Un­ter­gangs­stim­mung dem Le­ben ihre ei­ge­nen bun­ten Far­ben ins Ge­sicht pin­seln. Im­mer auf der Höhe der Zeit und trotz­dem nicht un­ter der Gür­tel­li­nie.

Am Don­ners­tag, 8. No­vem­ber, er­le­ben wir neue Höhe­punk­te, denn kei­ner kann so gut von Rei­sen be­rich­ten, wie un­sere Spring­mäu­se. Sie tre­ten in der Stadt­halle Det­mold auf. Das Pu­bli­kum reist mit ih­nen in weit mehr als 80 Mi­nu­ten um die Welt. Es ver­lässt end­lich mal das hei­me­lige Wohn­zim­mer, dreht Bal­ko­nien den Rü­cken zu und er­lebt fremde Kul­tu­ren. Zum Bei­spiel die­je­ni­ge, die es je­den Mor­gen um 5 Uhr auf­ste­hen lässt, um mit ei­nem Ba­de­hand­tuch die Strand­liege in vor­ders­ter Reihe zu re­ser­vie­ren. Flug­angst, Son­nen­brand, Kof­fer­klau und die schon lange vor der Ab­fahrt boh­ren­den Frage »­Was nehme ich bloß al­les mit­?« und »Wie krieg ich das in mei­nen King-Size Kof­fer?« sind selbst­ver­ständ­lich all in­klu­sive – Spring­maus wünscht gute Rei­se!

Am Sams­tag, 10. No­vem­ber, darf sich das Pu­bli­kum dar­auf freu­en, Fanny Mül­ler in der Al­ten Schule Am Wall (Ein­gang durch das Re­si­denz-Ho­tel, Pau­li­nen­str. 19) le­sen zu hören, denn das ist Ver­gnü­gen pur. Des­halb schrei­ben auch so viele ü­ber sie: »Ihr Sinn für das Pro­fane und der reich­li­che Ge­brauch der Um­gangs­spra­che ver­führen viel­leicht da­zu, Fanny Mül­ler für eine schlichte Au­to­rin für sim­ple The­men zu hal­ten. Die Ein­fach­heit ih­rer Spra­che ist aber viel höher an­zu­sie­deln: In der Er­kennt­nis näm­lich, dass in der Spra­che der An­ne­liese Kös­ters die­ser Welt viel mehr Gu­tes, Schö­nes und Wah­res zu ent­de­cken ist als im ge­sam­ten Kos­mos des kul­ti­vier­ten Da­her­sal­ba­derns«.

­Der welt­berühmte Te­nor Sten­zel und Meis­ter­pia­nist Mis­ter Ki­vits sind sich ei­nig: Sie kon­zer­tie­ren ab­surd, thea­tra­lisch und äußerst raf­fi­niert. Und das zei­gen sie am Sams­tag, 17. No­vem­ber in der Al­ten Schule am Wall. Der erste Ein­druck auf der Bühne ist durch­aus se­riös. Zwei Her­ren im Frack und ein Flü­gel. Doch das an­gekün­digte Kon­zert »­The Per­fect Con­cer­t« ent­gleist sehr schnell in ab­surde Di­men­sio­nen: un­ge­wöhn­li­che Im­pro­vi­sa­tio­nen und fan­tas­ti­sche Per­si­fla­gen auf klas­si­sche The­men. Plötz­lich wird der Flü­gel ge­kippt. Auf der Bühne lie­gend spielt der Pia­nist un­ge­hin­dert wei­ter. Der Sän­ger klet­tert auf den Flü­gel und be­nutzt die Run­dung des In­stru­ments als Rutsch­bahn. Eine ra­sante Show, die be­weist, dass klas­si­sche Mu­sik und Hu­mor wun­der­bar zu­sam­men pas­sen und per­fekt mit­ein­an­der har­mo­nie­ren kön­nen.

Ar­nulf Ra­ting ist si­cher­lich der wort­ge­wand­teste Po­lit-Ka­ba­ret­tist Deutsch­lands. Blitz­ge­schei­tes, ori­gi­nel­les, wort­ge­wal­ti­ges Ka­ba­rett, das vor Ideen fast ü­ber­quillt und bei dem kein Ne­ben­satz ohne Be­deu­tung ist. Am Don­ners­tag, 22. No­vem­ber, taucht Ra­ting als Schwes­ter Hed­wig in der Al­ten Schule am Wall auf, die ihre schwers­ten Fälle der letz­ten Jahre zu ei­ner Son­der-Sprech­stunde in die Pra­xis be­stell­t.

Da sind alle da­bei: der Aben­teu­rer, der Ü­ber­le­bens­trai­ning in deut­schen Kran­ken­häu­sern als letz­ten Kick emp­fiehlt, der Grü­nen­po­li­ti­ker, der statt ins Se­nio­ren­heim sei­nen Le­bens­abend lie­ber auf der »Clau­dia Ro­th« ver­bringt und natür­lich auch der Dok­tor selbst, den Schwes­ter Hed­wig ei­gen­hän­dig in der Re­torte ge­züch­tet hat.

Ein­tritts­kar­ten und Flyer für diese Ver­an­stal­tungs­reihe sind im Vor­ver­kauf er­hält­lich in der Tou­rist-In­for­ma­tion im Rat­haus am Markt, den üb­li­chen Vor­ver­kaufs­stel­len und im Smart-Shop.

vom 17.10.2007 | Ausgabe-Nr. 42A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten