LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Dörentrup

Erste Kommune mit Gütezeichen

Vorreiter: Dörentrups Kläranlage produziert offiziell zertifizierten Dünger

Dören­trup (re­d). Zwei Jahre sind ver­gan­gen, seit­dem die Ge­meinde Dören­trup als erste deut­sche Kom­mune das Güte­zei­chen "AS-Dün­gung" für ih­ren Klär­schlamm vor­wei­sen kann. Jetzt wurde die Klär­an­lage im Rah­men ei­nes so­ge­nann­ten Fol­ge­au­dits er­neut auf den Prüf­stand ge­stellt – er­folg­reich, wie jetzt die Kom­mune mit­teil­te.

"AS-Dün­gung" ist die RAL-Güte­si­che­rung zur land­wirt­schaft­li­chen Ver­wer­tung von Ab­was­ser­schlamm aus An­la­gen zur Be­hand­lung von kom­mu­na­lem Ab­was­ser. Das "AS" steht hier­bei als Kür­zel für Ab­was­ser­schlamm und "Dün­gung" dafür, dass nicht nur der Dün­ger, son­dern die ge­samte Ver­wer­tungs­kette bis hin zur An­wen­dung ei­ner Qua­litäts­kon­trolle un­ter­lieg­t.

Das er­höht die Ak­zep­tanz des End­ver­brau­chers – der Land­wirt­schaft.

Denn durch die lü­cken­lose Do­ku­men­ta­tion wer­den der Um­fang und die Qua­lität der Ü­ber­wa­chungs­maß­nah­men, die ü­b­ri­gens ü­ber die An­for­de­run­gen der ge­setz­li­chen Klär­schlamm- und Dün­ge­mit­tel­ver­ord­nung weit hin­aus­ge­hen, trans­pa­rent und so­mit nach­voll­zieh­bar ge­macht.

Hatte Dören­trup im Jahr 2010 noch die erste Klär­an­lage mit zer­ti­fi­zier­tem Dün­ger, hat sich die An­zahl der Klär­an­la­gen bun­des­weit mitt­ler­weile auf ü­ber 60 er­höht. "­Die stei­gende Ten­denz ist ein Be­leg dafür, dass wir sei­ner­zeit wohl den rich­ti­gen Weg ein­ge­schla­gen ha­ben", meint Dirk Süll­wold von der Dören­tru­per Ver­wal­tung. Der­zeit wird der Dören­tru­per Klär­schlamm (etwa 1.000 Ton­nen pro Jahr) zu 100 Pro­zent auf land­wirt­schaft­li­chen Flächen aus­ge­bracht.

"­Durch die er­folg­rei­che Fol­geü­ber­prü­fung dür­fen wir un­se­ren Klär­schlamm jetzt wei­tere zwei Jahre mit dem Güte­sie­gel führen – ein schö­nes Ge­schenk un­ter dem ge­meind­li­chen Weih­nachts­baum", meint Ma­rio He­cker als zu­stän­di­ger Mit­ar­bei­ter im Be­reich der Ab­was­ser­be­hand­lung der Ge­mein­de.

vom 02.01.2013 | Ausgabe-Nr. 1A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten