LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Lage

Besucheransturm beim Tag der offenen Tür im Seniorenheim Karolinenstraße

Motto lautet »Miteinander verflochten«

Lage (lam). Heim­lei­ter Harm-Hen­drik Möl­ler kam aus dem Stau­nen gar nicht mehr her­aus: »So viele Gäs­te« bi­lan­zierte ein ü­ber alle Maßen zu­frie­de­ner Möl­ler die Be­su­cher­ströme an­läss­lich des Ta­ges der of­fe­nen Tür im Se­nio­ren­heim Ka­ro­li­nen­straße. Schon seit Jah­ren er­freut sich die­ses stets von ei­nem klei­nen Pro­gramm be­glei­tete Fest ei­nes re­gen Zu­spruchs. Doch der jüngste Tag der of­fe­nen Tür am ver­gan­ge­nen Wo­chen­ende zählte nach Möl­lers Ein­schät­zung zu den best­be­such­ten der jün­ge­ren Ver­gan­gen­heit. Eine solch hohe Be­su­cher­zahl dann auch noch adäquat zu be­wir­ten und gleich­zei­tig die Be­lange der Heim­be­woh­ner nicht zu ver­nach­läs­si­gen, sei nur mit ei­nem ü­ber­durch­schnitt­lich en­ga­gier­ten Team zu ver­wirk­li­chen, be­dankte sich Möl­ler bei al­len Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen.­Schon am Ein­gang des Se­nio­ren­heims Ka­ro­li­nen­straße wur­den alle Be­su­cher von »­Emp­fangs­da­men« freund­lich be­grüßt. Je­der er­hielt ein bun­tes Band in die Hand ge­drückt, das von Heim­be­woh­nern und Be­treu­en­den ge­floch­ten wor­den war — Sym­bol für das Motto »­Mi­tein­an­der ver­floch­ten«, un­ter das das Se­nio­ren­heim sei­nen dies­jäh­ri­gen Tag der of­fe­nen Tür ge­stellt hat­te.

»­Mi­tein­an­der ver­floch­ten — fra­gen, erzählen, zuhören« lau­tete das Leit­wort des Ta­ges, das sich in ei­ner Fo­to­aus­stel­lung wi­der­spie­gel­te, de­ren Ent­ste­hungs­idee Heim­lei­ter Möl­ler er­läu­ter­te: »Fra­gen, erzählen, zuhören — diese drei Wör­ter sind ge­nauso mit­ein­an­der ver­floch­ten wie sie die Ge­ne­ra­tio­nen mit­ein­an­der ver­bin­den. Das ha­ben wir im Se­nio­ren­heim im Lauf der Jahre im­mer wie­der er­leb­t.«

Die bei­den Ka­ro­li­nen­heim-Mit­ar­bei­te­rin­nen Christa Schmutz und Gitta Wiercks so­wie Harm-Hen­drik Möl­ler zeig­ten in ih­rer klei­nen Fo­to­ga­le­rie Sze­nen von Heim­be­woh­nern, die sich mit jün­ge­ren Men­schen un­ter­hal­ten. Diese Bil­der va­ri­ier­ten das Thema »­Mi­tein­an­der ver­floch­ten« als Ein­la­dung zum Ge­spräch, als Form der wech­sel­sei­ti­gen Wert­schät­zung und als Aus­druck ei­nes ge­ne­ra­tio­nenü­ber­grei­fen­den Aus­tauschs.

Mu­si­ka­lisch wur­den die Gäste von den bei­den Hörs­ter Bän­kelsän­gern Man­fred Kal­kreu­ter und Mi­chael Wie­ber be­grüßt, die mit ih­ren Mo­ri­ta­ten Be­su­cher wie Heim­be­woh­ner un­ter­hiel­ten. Für ein stim­mi­ges Kaf­fee­haus-Am­biente sorgte eine reich ge­deckte Kaf­fee­ta­fel.

Im Dach­ge­schoss hat­ten haupt- und eh­ren­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen einen Ba­sar auf­ge­baut. Ver­kauft wur­den hier ös­ter­li­che Deko-Ar­ti­kel, die Mit­ar­bei­ter, Heim­be­woh­ner und de­ren An­gehö­rige ge­bas­telt hat­ten. Die Geld­zu­wen­dun­gen, die während des Ta­ges der of­fe­nen Tür dem Se­nio­ren­heim zu­gute ka­men, die­nen da­zu, das ge­ne­ra­tio­nenü­ber­grei­fende Pro­jekt »Jung und Al­t« mit­zu­fi­nan­zie­ren. Im Zen­trum von »Jung und Al­t« steht eine all­jähr­li­che Fe­ri­en­wo­che auf der In­sel Nor­der­ney, an der Heim­be­woh­ner und Kin­der des städ­ti­schen Kin­der­gar­tens Pot­ten­hau­sen teil­neh­men. Die nächste ge­mein­same Frei­zeit von Pot­ten­hau­se­ner Kin­dern und Ka­ro­li­nen­heim-Se­nio­ren un­ter­schied­lichs­ter Pfle­ge­be­dürf­tig­keit ist schon fest ge­bucht. Seit 1996 pfle­gen das Ka­ro­li­nen­heim und der Kin­der­gar­ten Pot­ten­hau­sen eine in­ten­siv ge­lebte Part­ner­schaft. Der ge­mein­same Ur­laub von Se­nio­ren und Kin­dern ist in je­dem Jahr der Höhe­punkt die­ser un­ge­wöhn­li­chen Freund­schaft.

­Neues­tes Ka­ro­li­nen­heim-Pro­jekt ist der Aus­bau des frühe­ren Ge­sund­heits­am­tes be­zie­hungs­weise der ehe­ma­li­gen Kin­der­schutz­bund-Klei­der­stube zu ei­ner Se­nio­ren-Wohn­ge­mein­schaft. Der Reichs­bund Freier Schwes­tern hat die Im­mo­bi­lie Det­mol­der Straße 8 vor knapp zwei Jah­ren er­wor­ben und sie jüngst zu ei­nem se­nio­ren­ge­rech­ten Do­mi­zil mit vier Wohn­ein­hei­ten um­bauen las­sen. In­ter­es­sierte konn­ten sich die Ar­chi­tek­ten­pläne während des Tags der of­fe­nen Tür an­schau­en. Die ers­ten Se­nio­ren wer­den am 01. Mai in die Se­nio­ren-Wohn­ge­mein­schaft ein­zie­hen.

vom 15.03.2008 | Ausgabe-Nr. 11B

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten