LIPPE aktuell - Das Mitteilungs- und Anzeigenblatt für die Region Lippe

Sprung

Inhalt

» Detmold

Lippische Altbausanierungswochen 2008

Das Klima schützen, dem Geldbeutel nützen

Lippe-Det­mold. »Kli­ma­schutz mit Ei­gen­nutz« ist das Motto der 5. Lip­pi­schen Alt­bau­sa­nie­rungs­wo­chen, die mit ei­ner großen Ver­brau­cher­aus­stel­lung in der Stadt­halle Det­mold am 9. und 10. Fe­bruar be­gin­nen. Die Ver­an­stal­tungs­reihe in­for­miert Be­sit­zer äl­te­rer Ge­bäude ü­ber alle Maß­nah­men, mit de­nen Hei­z­ener­gie­ver­brauch und Heiz­kos­ten ver­rin­gert wer­den kön­nen.

Durch die stark stei­gen­den Ener­gie­kos­ten ist das Thema sehr ak­tu­ell, denn In­ves­ti­tio­nen in Ener­gie spa­rende Ge­bäu­des­a­nie­rung rech­nen sich für Haus­be­sit­zer bes­ser als je zu­vor. 28 Aus­stel­ler zei­gen am Sams­tag, 9. Fe­bruar und Sonn­tag, 10. Fe­bruar, in der Det­mol­der Stadt­halle im Ro­sen­tal viel­fäl­tige Fach­in­for­ma­tio­nen zum Ener­gie­spa­ren an Ge­bäu­den. Die Leis­tungs­schau ört­li­cher und re­gio­na­ler Hand­werks- und Bau­fir­men er­mög­licht di­rekte Ge­spräche ü­ber prak­ti­sche Fra­gen der ener­ge­ti­schen Sa­nie­rung von Keller­de­cken, Außen­wän­den, Dächern, Fens­tern, Türen und bei der Hei­zungs-, Lüf­tungs- und So­lar­tech­nik. Auch Ener­gie­be­ra­ter, Ar­chi­tek­ten, In­ge­nieu­re, die Spar­kasse und die Stadt­werke sind prä­sent. Par­al­lel zur Aus­stel­lung in­for­mie­ren 15 Kurz­vor­träge ü­ber Ein­zel­fra­gen wie Bau­teil­sa­nie­rung, Haus­tech­nik und Fi­nan­zie­rung. Der Ein­tritt ist kos­ten­los.

­Zwi­schen 12. und 25. Fe­bruar fin­den in­ner­halb der Lip­pi­schen Alt­bau­sa­nie­rungs­wo­chen zu­sätz­lich sechs ver­tie­fende Abend­vor­träge statt. Am Sams­tag, 16. Fe­bruar ist »­Tag des of­fe­nen Alt­baus«. Hier kön­nen sie­ben bei­spiel­haft sa­nierte Ge­bäude be­sich­tigt wer­den. In­ter­es­sierte Haus­be­sit­zer er­hal­ten Aus­kunft ü­ber die Er­fah­run­gen, Kos­ten und Nut­zen ge­rade ab­ge­schlos­se­ner Ge­bäu­des­a­nie­run­gen. Nähere In­for­ma­tio­nen zu al­len Ver­an­stal­tun­gen der Reihe ste­hen im In­ter­net un­ter ww­w.­zu­kunft-alt­bau.­de.

Wie Wer­ner Land­graf und Klaus Mi­chael vom Nied­rig-Ener­gie-In­sti­tut er­läu­ter­ten, liegt in der ener­ge­ti­schen Alt­bau­sa­nie­rung ei­nes der größten und wirt­schaft­lich sinn­volls­ten Po­ten­tiale zur Ener­gie­ein­spa­rung in Deutsch­land ü­ber­haupt. Nachträg­lich sehr gut wär­me­ge­dämmte und ab­ge­dich­tete Ge­bäude mit mo­der­ner Haus­tech­nik benöti­gen nicht nur viel we­ni­ger Hei­z­ener­gie als un­sa­nierte Alt­bau­ten, sie bie­ten den Be­woh­nern auch eine deut­lich höhere Be­hag­lich­keit und Le­bens­qua­lität. Pro­bleme wie stän­dig kalte Füße durch Zug­luft, Strah­lungs­kälte in der Nähe von kal­ten Wän­den, Fens­ter und De­cken, Feuch­te­schä­den oder gar Schim­mel in Ecken oder hin­ter Schrän­ken kön­nen durch eine kon­se­quente ener­ge­ti­sche Sa­nie­rung völ­lig be­sei­tigt wer­den. Zu­gleich wür­den die Heiz­kos­ten er­heb­lich ver­rin­gert. Bei Kom­pletts­a­nie­run­gen der Ge­bäu­dehülle seien an Häu­sern der 30er Jahre oder der 50er bis 70er Jahre des letz­ten Jahr­hun­derts oft Ein­spa­run­gen von 50 bis 80 Pro­zent mög­lich. Dies er­höhe den Wie­der­ver­kaufs­wert deut­lich. In­ves­ti­tio­nen in die Alt­bau­sa­nie­rung statt lau­fend hohe Ener­gie­kos­ten wirk­ten sich auch volks­wirt­schaft­lich po­si­tiv aus, weil sie lo­kal und re­gio­nal Ar­beitsplätze schaf­fen, statt De­vi­sen in Öl- oder Gas­lie­fer­län­der ab­fließen zu las­sen. Wich­tig für ziel­ge­rich­te­tes Han­deln sei eine kom­pe­tente und un­ab­hän­gige Män­ge­l­ana­lyse und eine gut durch­dachte In­ves­ti­ti­ons­pla­nung. Durch die im­mer noch nied­ri­gen Zin­sen und viel­fäl­ti­gen Zu­schüsse für Alt­bau­sa­nie­rung bestün­den der­zeit sehr gute Rah­men­be­din­gun­gen für größere Maß­nah­men.

­Die Lip­pi­schen Alt­bau­sa­nie­rungs­wo­chen wer­den von der Det­mol­der Ener­gie­be­ra­tung im Nied­rig- Ener­gie-In­sti­tut zu­sam­men mit der Kreis­hand­wer­ker­schaft Lip­pe, vie­len ein­zel­nen Fir­men, den Stadt­wer­ken Det­mold, der Spar­kasse Det­mold, der Volks­hoch­schule Det­mold, der Ener­gie­agen­tur NRW und der Lip­pi­schen Lan­des­kir­che or­ga­ni­siert. Das Ge­samt­pro­gramm steht im In­ter­net un­ter ww­w.­zu­kunft-alt­bau.­de, Bro­schüren mit dem Pro­gramm lie­gen bei den Spar­kas­sen, der Volks­hoch­schule Det­mold so­wie in der Tou­ris­t­info der Stadt Det­mold am Markt­platz aus. Das Motto »Kli­ma­schutz mit Ei­gen­nutz« der Alt­bau­wo­chen 2008 soll zei­gen, dass In­ves­ti­to­nen in die ener­ge­ti­sche Alt­bau­sa­nie­rung nicht nur den je­wei­li­gen Haus­be­woh­nern nüt­zen, son­dern auch einen wich­ti­gen Bei­trag für den Schutz des Welt­kli­mas leis­ten. »­Der Ef­fekt der vie­len Alt­bau­sa­nie­run­gen lip­pi­scher Haus­be­sit­zer ist nicht zu un­ter­schät­zen. Al­lein durch die von der Stadt Det­mold ge­för­der­ten Maß­nah­men, die nur einen klei­nen Teil der Sa­nie­rungs­tätig­keit wi­der­spie­geln, wur­den bis­her schon 1.750 Last­wa­gen voll mit Hei­zöl ein­ge­spar­t«, rech­net Klaus Mi­chael vor.

vom 06.02.2008 | Ausgabe-Nr. 6A

Seite drucken Drucken  | Seite versenden Versenden

« weitere Artikel

Keine Zeitung erhalten